Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zoll entdeckt Kokain in Springseil und Lippenstift

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 19.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Die Drogen waren in den Griffen des Springseils: Bei Röntgenaufnahmen war dem Zoll das Versteck aufgefallen.
Die Drogen waren in den Griffen des Springseils: Bei Röntgenaufnahmen war dem Zoll das Versteck aufgefallen. (Quelle: Hauptzollamt Frankfurt am Main)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextNach Pokalfinale: Tedesco attackiert FreiburgSymbolbild fĂŒr einen TextSĂ€nger entdeckt Tumor im HalsSymbolbild fĂŒr einen TextWeitere Gewitter drohenSymbolbild fĂŒr einen TextSoldat plante offenbar AnschlĂ€geSymbolbild fĂŒr einen TextGeisterfahrerin stirbt bei KollisionSymbolbild fĂŒr einen TextMusiker sagt kurzfristig "Fernsehgarten" abSymbolbild fĂŒr einen TextAffenpocken: WHO fordert MaßnahmenSymbolbild fĂŒr einen TextPSG: Trainer-Sensation mit Löw?Symbolbild fĂŒr einen TextSalihamidzic "nicht zufrieden" mit BayernSymbolbild fĂŒr einen TextGina Schumacher teilt witziges SelfieSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Let's Dance"-Juror tritt gegen Promi nach

Das Paket kam aus Kenia, sollte weiter nach Australien. Doch in Frankfurt war Schluss: Zollfahnder entdeckten Kokain im Wert von mehreren Tausend Euro in ungewöhnlichen Schmugglerverstecken.

Das Hauptzollamt Frankfurt hat am Dienstag ĂŒber einen bemerkenswerten Rauschgiftfund berichtet. In einem Paket, das aus Kenia kam und weiter an eine Privatperson in Australien transportiert werden sollte, entdeckten die Fahnder insgesamt 174 Gramm Kokain. Die Menge entspricht laut Zoll einem Schwarzmarktwert von etwa 12.100 Euro.

Auf den ersten Blick erschien der Inhalt des Pakets noch harmlos: Darin enthalten waren Kosmetikartikel, 36 Lippenstifte und ein Springseil.

Auch in Lippenstiften war Kokain: Aus ermittlungstaktischen GrĂŒnden informiert der Zoll erst jetzt ĂŒber den Fund von vor drei Wochen.
Auch in Lippenstiften war Kokain: Aus ermittlungstaktischen GrĂŒnden informiert der Zoll erst jetzt ĂŒber den Fund von vor drei Wochen. (Quelle: Hauptzollamt Frankfurt am Main)

Doch die Röntgenbilder der Lippenstiftdeckel und der Springseilgriffe hĂ€tten einige UnregelmĂ€ĂŸigkeiten gezeigt, schreibt der Zoll. "Bei der genaueren Untersuchung kam in allen 36 Deckeln und in den beiden Griffen eine weiße pulvrige Substanz zum Vorschein, welche in einer dĂŒnnen Folie verpackt war", heißt es in der Pressemitteilung. Ein Rauschgiftschnelltest habe dann positiv auf Kokain reagiert.

Isabell Gillmann, Pressesprecherin beim Hauptzollamt Frankfurt am Main: "Das Rauschgift in 36 Lippenstiften und in dem Springseil zu verstecken war mit Sicherheit ein großer Aufwand. Dieser hat sich im Nachhinein fĂŒr die Schmuggler nicht gelohnt."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Lautes Schweigen: Bundesliga gratuliert Leipzig nicht
Einsamer Gewinner: Leipzigs Trainer Domenico Tedesco mit dem DFB-Pokal.


Frankfurter Zoll: Drogen per Post machen 82 Prozent der Funde aus

Das Paket war bereits am 30. Dezember am Frankfurter Flughafen untersucht worden. Aus ermittlungstaktischen GrĂŒnden habe der Fall aber erst jetzt veröffentlicht werden können, teilte der Zoll mit.

Weitere Artikel

Stundenlange Sperrung
Lkw kracht in Autobahn-Baustelle – Fahrer verletzt
Die Unfallstelle in Höhe des Frankfurter Flughafens: Ein Lkw war aus ungeklÀrter Ursache ungebremst in einen Lkw mit SperranhÀnger gefahren, der als Baustellenabsicherung diente.

Bomben-Alarm bei Frankfurt
Polizei sperrt Autobahn wegen blinkendem Ding
Polizeiwagen am Fundort: Erst ein SachverstÀndiger des Landeskriminalamtes konnte Entwarnung geben.

Frankfurter Airport-Bilanz
FrachtgeschĂ€ft boomt – aber Omikron bremst Aufschwung
Frachtflugzeug am Flughafen Frankfurt (Archivbild): Das Cargo-GeschÀft boomt.


Laut Hauptzollamt Frankfurt entfĂ€llt seit Jahren ein Großteil aller Rauschgiftfeststellungen auf Postsendungen. Im Jahr 2020 hĂ€tten per Post geschickte Drogenlieferungen rund 82 Prozent aller Drogenfunde ausgemacht, teilte der Zoll erst unlĂ€ngst mit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Roxana Frey
Ein Kommentar von Stefan Simon
AustralienDrogenKenia

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website