t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon

MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomeRegionalHamburg

Klimademo in Hamburg: Polizei von Klimaaktivisten mit Pfefferspray attackiert


Klima-Demo eskaliert: Wer griff wen zuerst mit Pfefferspray an?

Von dpa, pb, yer

Aktualisiert am 14.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Klimaaktivistin wird abgefĂŒhrt: Bei den Protesten in Hamburg gerieten Polizei und Demonstranten aneinander.VergrĂ¶ĂŸern des BildesEine Klimaaktivistin wird abgefĂŒhrt: Bei den Protesten in Hamburg gerieten Polizei und Demonstranten aneinander. (Quelle: Joerg Boethling/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei den Klima-Blockaden in Hamburg eskalierte die Situation: Polizei und Aktivisten beschuldigen sich gegenseitig.

Bei den Blockaden von Klimaaktivistinnen und Klimaaktivisten in Hamburg ist es am Samstag zu ZusammenstĂ¶ĂŸen gekommen. Nach Angaben der Polizei hatten Teilnehmer einer Blockade an der KattwykbrĂŒcke die Beamten mit Pfefferspray attackiert, worauf diese mit Pfefferspray, Schlagstöcken und Wasserwerfern reagierten, um die Blockade aufzulösen.

Am Samstag hatten die Aktivisten zunĂ€chst auch die KöhlbrandbrĂŒcke und Bahngleise der Hamburger Hafenbehörde im Stadtteil Hausbruch lahmgelegt. Ihren Angaben zufolge behinderten sie den GĂŒterverkehr im gesamten Hafengebiet. Am Nachmittag eskalierte dann auch der Protest an der KattwykbrĂŒcke im Hamburger Hafen. Auf Twitter berichteten Aktivisten, dass die Polizei mit Gewalt gegen eine Blockade der BrĂŒcke vorgehe und die Demonstranten verletzt worden seien.

Eine Sprecherin von "Ende GelĂ€nde" bezeichnete den Vorfall als "einen neuen Höhepunkt an polizeilicher Gewalt und WillkĂŒr gegen unsere Klimaproteste". Auf Twitter schrieben die Aktivisten, das Pfefferspray sei schon zu Beginn von der Polizei gekommen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Hamburger Polizei setzt Wasserwerfer und Pfefferspray ein

Ein Polizeisprecher sagte t-online, dass zuerst Aktivisten Pfefferspray gegen EinsatzkrĂ€fte eingesetzt hĂ€tten. Daraufhin habe die Polizei mit "Zwangsmaßnahmen" reagiert und Pfefferspray, Wasserwerfer und Schlagstöcke eingesetzt. Über verletzte Aktivisten oder EinsatzkrĂ€fte lĂ€gen noch keine Informationen vor.

Vor Beginn der Kundgebung hatten die Organisatoren insgesamt rund 2.000 Teilnehmer erwartet, die Polizei zÀhlte zunÀchst 1.600. Die Behörden rechneten aufgrund der Veranstaltung mit Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt.

Laut Polizei wurden die anderen Blockaden friedlich aufgelöst. Die EinsatzkrĂ€fte stellten am Samstag IdentitĂ€ten fest, sprachen mehrere lĂ€ngerfristige Aufenthaltsverbote aus und nahmen einige Personen in Gewahrsam, wie es in der Bilanz der Polizei vom spĂ€ten Abend hieß. 1.400 Beamte aus Hamburg und acht weiteren BundeslĂ€ndern waren demnach im Einsatz.

Mehrere Demos in der ganzen Stadt

Insgesamt waren fĂŒr den Tag fĂŒnf AufzĂŒge in der Hansestadt angekĂŒndigt worden. Bei einem großen Demonstrationszug am Morgen waren rund 2.000 Menschen vom Altonaer Volkspark losgelaufen. Ihr Motto: "Gegen LNG, Kolonialismus und Extraktivismus – fossilen Kapitalismus versenken!" Die Sprecherin der Organisation "Ende GelĂ€nde" sagte: "Die großen Öl- und Gaskonzerne sind Krisenprofiteure. WĂ€hrend steigende Preise und die fossile Inflation fĂŒr viele Menschen zum Armutsrisiko werden, verzeichnet die Öl- und Gasindustrie Milliardengewinne."

Obwohl ursprĂŒnglich die Elbphilharmonie als Ziel der ersten großen Demo geplant war, beendete nach Angaben der Polizei die Organisatorin den Aufzug bereits bei einer Zwischenkundgebung am Bahnhof Altona. Hunderte Teilnehmer begaben sich von da aus in Richtung des Hamburger SĂŒdens. Einige hatten laut Polizei Vermummungen angelegt – und diese nach Aufforderung der Beamten abgelegt.

Danach habe es einen Aufzug mit dem Tenor: "Sauberes Gas ist eine dreckige LĂŒge" gegeben, so die Polizei weiter – mit etwa 450 Beteiligten. Rund 150 Personen hĂ€tten sich unvermittelt daraus gelöst und an der Bahntrasse des Hamburger Hafens teils mit den Gleisen verklebt.

Bei einer Versammlung mit dem Tenor "Gegen Steinkohle und Erdöl – neokolonialer Extraktivismus stoppen!" hĂ€tten hingegen etwa 550 Personen friedlich demonstriert. Aus einem der weiteren AufzĂŒge habe sich teils die Blockade an der KattwykbrĂŒcke entwickelt.

Verwendete Quellen
  • Telefonat mit einem Sprecher der Hamburger Polizei
  • Mit Informationen der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website