t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalHamburg

Eurowings-Pilotenstreik in Hamburg: Neuer Höhepunkt – zahlreiche Flüge gestrichen


Eurowings-Streik erreicht Höhepunkt – Zahlreiche Flüge gestrichen

Von dpa
Aktualisiert am 19.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Fortsetzung zweiter Pilotenstreik bei EurowingsVergrößern des BildesPassagiere stehen am Flughafen vor einer Anzeigentafel: Seit Anfang der Woche sind starke Nerven gefragt. (Quelle: Paul Zinken/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Seit Montag kämpfen die Piloten von Eurowings für bessere Arbeitsbedingungen. Am letzten Tag des Streiks ist die Zahl der Flugausfälle in Hamburg am höchsten.

Wegen des erneuten Pilotenstreiks bei der Lufthansa-Tochter Eurowings fallen am Hamburger Flughafen am Mittwoch 36 von 44 geplanten Abflügen aus. Das geht aus der Online-Flugübersicht des fünftgrößten deutschen Airports hervor. Zudem entfallen etwa ebenso viele Ankünfte. Bereits am Montag und Dienstag waren pro Tag jeweils 29 Abflüge und Ankünfte von Eurowings in Hamburg ausgefallen.

Der Streik fällt mitten in die Herbstferien mehrerer norddeutscher Bundesländer. In der Tarifauseinandersetzung will die Pilotengewerkschaft Cockpit die Arbeitsbelastung der Piloten deutlich reduzieren. So fordert die Gewerkschaft 14 zusätzliche freie Tage im Jahr. Eurowings bietet 10. Bei den geforderten fünf Arbeitsstunden, die die Piloten laut Gewerkschaftsforderung pro Woche weniger arbeiten sollen, hat das Unternehmen drei Stunden geboten.

Als Folge des Pilotenstreiks zückt die Lufthansa-Tochter den Rotstift. Die für 2023 geplante Flottenstärke von 81 Flugzeugen werde zunächst um fünf verringert, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Der geplante Aufbau von mindestens 200 weiteren Stellen bei Eurowings Deutschland im Cockpit und in der Kabine werde mit sofortiger Wirkung gestoppt. Piloten, die derzeit in der Ausbildung sind, erhalten nur befristete Verträge. Da sich der Bedarf reduziere, würden zudem alle Beförderungen zum Kapitän gestoppt, teilte das Unternehmen mit.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website