Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Hamburg: Razzia nach Silvester-Krawallen und Angriffe auf Einsatzkräfte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPromis trauern um toten NDR-ReporterSymbolbild für einen TextAutobahn nach Unfall gesperrtSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A1Symbolbild für einen TextMesserattacke: Grüne Senatorin reagiertSymbolbild für einen TextPolizei stoppt Audi-Raser mit 213 km/hSymbolbild für einen TextMesserattacke hat politisches NachspielSymbolbild für einen TextToter in Müllpresse gefundenSymbolbild für einen TextRadfahrerin stirbt bei Unfall in HamburgSymbolbild für einen Text12-Jährige aus Wedel seit Tagen vermisstSymbolbild für einen TextBus brennt auf Autobahn aus

Razzia nach Silvesterkrawallen in Hamburg

Von t-online, aby

Aktualisiert am 25.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Silvester-Feuerwerk an der Elbphilharmonie (Archivbild): Nicht überall in Hamburg blieb es in der Silvesternacht friedlich.
Feuerwerk an der Elbphilharmonie (Archivbild): Nicht überall in Hamburg blieb es in der Silvesternacht friedlich. (Quelle: Axel Heimken/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Hamburg wurden in der Silvesternacht Einsatzkräfte und Busfahrer angegriffen. Jetzt gab es Durchsuchungen bei verdächtigen Jugendlichen.

In Hamburg-Hausbruch waren in der Silvesternacht ein Bus des HVV und auch Funkstreifenwagen mit Pyrotechnik beschossen worden. In diesem Zusammenhang durchsuchten Einsatzkräfte am Dienstag die Wohnungen von drei Verdächtigen, teilte die Polizei Hamburg am Mittwoch mit. Die Jugendlichen im Alter von 17 und 18 Jahren leben demnach in Harburg, Hausbruch und Neugraben-Fischbek.

Bei der Razzia stellten die Polizisten neben Feuerwerkskörpern, drei Schreckschusswaffen mit Munition und Betäubungsmitteln noch weitere Beweismittel sicher. Festgenommen wurde niemand. Gegen die drei Verdächtigen lagen keine Haftgründe vor, teilten die Beamten weiter mit.

In der Silvesternacht waren HVV-Busse teilweise schwer beschädigt worden. Zudem griffen die Täter mehrfach Einsatzkräfte an, drei Polizisten und drei Feuerwehrleute wurden verletzt. Mehr dazu lesen Sie hier. In der Hamburger Innenbehörde setzt man nach den Angriffen jetzt auf eine schnelle juristische Aufarbeitung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • presseportal.de: Mitteilung der Polizei Hamburg vom 25. Januar 2023
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Messerattacke von Brokstedt: Gallina weist Vorwürfe zurück
HarburgPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website