t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalHamburg

Hamburg: Protest gegen MSC-Einstieg bei HHLA – Verdi-Demo am Mittwoch


Demo in der Speicherstadt
Verdi ruft erneut zu Protesten gegen MSC-Einstieg bei HHLA auf

Von t-online, dpa
20.02.2024Lesedauer: 1 Min.
HHLA-Beschäftigte demonstrieren im September 2023 gegen den Anteilsverkauf an MSC: Nun hat Verdi zu neuen Protesten aufgerufen.Vergrößern des BildesHHLA-Beschäftigte demonstrieren im September 2023 gegen den Anteilsverkauf an MSC: Nun hat Verdi zu neuen Protesten aufgerufen. (Quelle: Funke Foto Services/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Verdi setzt den Widerstand gegen die Beteiligung von MSC bei der HHLA fort. Eine Demonstration in Hamburg soll die Position der Gewerkschaft unterstreichen.

Die Gewerkschaft Verdi setzt ihren Protest gegen den geplanten Einstieg der weltgrößten Reederei MSC beim Hamburger Hafenlogistiker HHLA fort. Aus diesem Grund findet am Mittwoch um 17 Uhr eine Demonstration in der Speicherstadt statt.

Der Protestmarsch soll vor der Konzernzentrale der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) beginnen und bis zur Wirtschaftsbehörde führen. Ziel sei es, die ablehnende Position der Gewerkschaft zur Privatisierung des Logistikunternehmens deutlich zu machen, hieß es in einer Mitteilung von Verdi.

Protest gegen MSC-Deal bereits im vergangenen Jahr

Es ist nicht das erste Mal, dass gegen den umstrittenen Deal protestiert wird. Im September 2023 waren rund 2.500 Menschen dagegen auf die Straße gegangen. Zudem hatten im November HHLA-Beschäftigte aus Protest einen Tag lang die Arbeit niedergelegt.

Trotz dessen hat Hamburgs rot-grüner Senat den vereinbarten Einstieg des Hapag-Lloyd-Rivalen bei der HHLA inzwischen offiziell beschlossen und eine entsprechende Drucksache an die Bürgerschaft weitergeleitet. Der Deal könnte im Mai beschlossen werden.

Die Stadt Hamburg und die italienische Mediterranean Shipping Company (MSC) mit Sitz in Genf wollen die HHLA künftig als Gemeinschaftsunternehmen führen. Dabei soll die Stadt eine Mehrheitsbeteiligung von 50,1 Prozent halten. Bislang besitzt sie etwa 70 Prozent des börsennotierten Unternehmens. Bis Ende 2026 soll die HHLA in ihrer bisherigen Form bestehen bleiben.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website