Sie sind hier: Home > Regional > Hamburg >

Hamburg: Menschen warten vor Impfzentrum – Polizei schickt sie weg

Geschlossen trotz Ankündigung  

Hunderte warteten: Hamburg vergisst Impfstation

28.11.2021, 15:29 Uhr
Hamburg: Sozialbehörde vergisst, Impfzentrum zu öffnen

In Hamburg warteten am Samstag hunderte Menschen vergeblich auf ihre Impfung. Die Sozialbehörde hatte offenbar schlicht vergessen, das Impfzentrum zu eröffnen. Eine Polizeistreife klärte die Wartenden auf. (Quelle: t-online)

Unglaublicher Fehler: In Hamburg warteten Hunderte Menschen vor einem Impfzentrum, das die Behörden offenbar ganz vergessen hatten. (Quelle: t-online)


Auch Hamburg hat die Impfkapazitäten eilig wieder hochgefahren. Am Samstag warteten Hunderte Impfwillige geduldig vor verschlossener Tür, bis die Polizei sie wegschickte.

Die Botschaft des Hamburger Senats in seinen Social-Media-Kanälen ist eindeutig: "Worauf wartest Du? Jetzt Impfen!", steht groß im Profil der Auftritte, dazu hält eine Frau freudig den Impfpass entgegen. Die Antwort einiger Hundert Hamburger am Samstag dürfte eindeutig gewesen sein: "Auf Euch!" Impfwillige Bürger waren da, aber niemand, der sie impfen konnte. Hamburg hat eine Impfstelle angekündigt und vergessen.

Von 13 bis 19 Uhr sollten Menschen an der Impfstelle Kühnehöfe in Altona ohne Anmeldung mit Biontech, Moderna und Johnson & Johnson erst- oder zweitgeimpft werden oder eine Auffrischung erhalten – Anmeldung nicht nötig. Nach dem Beispiel hat Hamburg kurzfristig mehrere "Impf-Popups" eingerichtet, die an bestimmten Terminen stundenweise öffnen.

Werbung noch am Morgen

Die Termine hatte die Sozialbehörde auf ihrer Internetseite mehrfach angekündigt, sie meldete auch der NDR und die Möglichkeit war auch am Samstag um 9 Uhr in einem Tweet beworben, weitergeleitet von der Sozial-Senatorin, Hamburgs SPD-Vorsitzende Melanie Leonhard. Auf der offiziellen Seite fand sich der Termin mit Hinweis: "Bei hohem Andrang wird die Warteschlange frühzeitig aufgelöst."

Vier Stunden nach dem Tweet der Sozialbehörde war klar, dass der Andrang an der Impfstation tatsächlich hoch ist. Unter den wartenden Menschen war um kurz nach 12 Uhr schon fast eine Stunde vor der geplanten Öffnung auch Phil von Sassen. Der Manager für Digitalmarketing wirbt auf seinem Twitterkanal fürs Impfen und möchte seine Auffrischung holen. "Es hat stark geregnet, und viele ältere Personen waren vor Ort, also Risikogruppe." Etwa 250 Menschen hätten gewartet, mit Mindestabständen in langer Reihe.

Doch es tat sich nichts, nicht um 13 Uhr und auch nicht in den Minuten danach. Ein Polizeifahrzeug stand dort, aber die Beamten wussten zunächst auch nichts. "Die Stadt Hamburg hat fast 45 Minuten benötigt, bis man eine offizielle Aussage tätigen konnte", so von Sassen zu t-online. 

Polizei klärte per Lautsprecherdurchsage auf

Um 13.57 Uhr drehte er ein Video, das die Auflösung zeigt und das Sie oben oder direkt hier sehen können: Das Polizeifahrzeug fährt an den Wartenden mit der Durchsage vorbei, ein Polizist muss die peinliche Botschaft verkünden: "Am heutigen Tag findet hier keine Impfung statt." Nach Rücksprache mit dem Pressesprecher der Sozialbehörde handele es sich um ein "Missverständnis". Vor Ort hieß es von Sassen zufolge, dass die Öffnung laut Pressestelle schlicht vergessen worden ist.

Ein Sprecher teilte t-online am Sonntag mit, es sei durch einen Übertragungsfehler zur Ankündigung im Social-Media-Beitrag gekommen. Allerdings wurde die Impfmöglichkeit ja nicht nur dort angekündigt. Die Gesundheitsverwaltung bedauere den Fehler. Der Sprecher: "Wir bitten die Betroffenen um Entschuldigung für die dadurch entstandene Verwirrung und die vergeblichen Wartezeiten am Standort in Altona". Dort werde es im Dezember verlässlich montags, dienstags und mittwochs von 13 bis 19 Uhr Impfungen ohne Anmeldung geben.*

Die Impfwilligen wurden an dem geschlossenen Impfstandorte wurden am, Samstag an andere Standorte in zwei Einkaufszentren verwiesen, in denen die Kapazitäten erweitert würden. Tatsächlich wurde das Impfangebot aber enorm gut angeboten, der Senat berichtete am Sonntag von mehr als 3.000 Impfungen, darunter rund 2.150 Erst- udn Zweitimpfungen.

Allein im Einkaufszentrum Hamburger Meile dürften mehr als 1.200 Menschen geimpft worden sein, berichtete NDR-Journalist André Kroll von vor Ort: Acht Ärztinnen und Ärzte waren im Einsatz, 160 Impfungen in der Stunde. 

Für Phil von Sassen und andere war zumindest im "Elbe Einkaufszentrum" die Folge: "Keine Kapazität mehr". Trotz des Versprechens am ersten Ort konnte ihnen am zweiten nicht geholfen werden. "Die Leiterin des Impfzentrums hat gesagt, sie könne aus Gründen des Arbeitsschutzes nicht die Impfzeit ausweiten."

Er bekam einen Post-it mit einer E-Mail-Adresse und dem Hinweis "Video" in Bezug auf seine Aufnahme. Das soll ihm jetzt vielleicht helfen, ohne Umstand schnell einen Termin zu bekommen. Sassen: "Ich wollte mich nur impfen lassen, und alles, was ich bekam, ist dieser lausige Zettel." Die beiden ersten Impfungen hatte er ohne spürbare Impfreaktion hinter sich gebracht. Er hatte also auch vor der Auffrischungsimpfung keine Bedenken. Sein sarkastisches Fazit nun: "Ich war noch nie so fertig von einer Impfung, die ich gar nicht bekommen habe."

*Der Text wurde mit einer Stellungnahme des Senats aktualisiert.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: