t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalHamburg

Warnstreik in Hamburg: Postbank-Personal legt am Wochenende Arbeit nieder


Digitaler Warnstreik
Hamburger Postbank-Personal legt Arbeit nieder

Von dpa
Aktualisiert am 14.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Eine wegen Warnstreiks geschlossene Postbank-Filiale (Archivbild): Freitag und Samstag wollen Hamburger Postbank-Beschäftigte streiken.Vergrößern des BildesEine wegen Warnstreiks geschlossene Postbank-Filiale (Archivbild): Freitag und Samstag wollen Hamburger Postbank-Beschäftigte streiken. (Quelle: Sascha Ditscher/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In sechs Postbanken in Hamburg stellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zwei Tage lang die Arbeit ein. Kundinnen und Kunden müssen sich am Wochenende auf Einschränkungen gefasst machen.

Die Hamburger Kundinnen und Kunden der Postbank müssen sich wegen eines Warnstreiks auf Einschränkungen einstellen. Die Beschäftigten sind nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi dazu aufgerufen, am Freitag und Samstag zu Hause zu bleiben und ihre Dienstcomputer nicht einzuschalten.

Der Ausstand finde wegen der Corona-Pandemie digital statt. In der Hansestadt sind demnach sechs Postbank-Filialen betroffen. Mit den Warnstreiks will die Gewerkschaft den Druck in den erst kürzlich begonnenen Tarifverhandlungen für die Postbank erhöhen.

Die Gewerkschaft will für etwa 15.000 Postbank-Beschäftigte sechs Prozent mehr Geld sowie eine Corona-Prämie durchsetzen. Wie in der bereits seit Juli laufenden Tarifrunde für die privaten Banken will Verdi zudem auch bei der Postbank festschreiben, dass Beschäftigte bis zu 60 Prozent ihrer Arbeitszeit mobil arbeiten dürfen.

Fehlende Honorierung "beschämend": Verdi fordert Corona-Prämie

"Die Beschäftigten haben in dieser Corona Krise hohe gesundheitliche Risiken in Kauf genommen und die Filialen offen gehalten. Das jetzt nicht zu honorieren, ist beschämend", sagte Alexandra Luerssen von Verdi Hamburg.

Die Tarifverhandlungen für das zur Deutschen Bank gehörende Institut hatten Anfang der Woche begonnen. Die zweite Verhandlungsrunde ist für den 22. Februar geplant. Bis dahin will Verdi die Warnstreiks nach und nach ausweiten.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website