Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Selbstgebautes Elektroauto geht in Flammen auf

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 25.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Feuerwehrleute am Einsatzort: Zwischen Trampolin und Schuppen liegt der traurige Rest des E-Autos auf dem Boden.
Feuerwehrleute am Einsatzort: Zwischen Trampolin und Schuppen liegt der traurige Rest des E-Autos auf dem Boden. (Quelle: Blaulicht-News)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das E-Auto war der Stolz eines Bastlers: Jetzt ist nur noch ein zusammengeschmolzenes Häufchen zwischen Trampolin und Schuppen davon übrig.

In der Paracelsusstraße in Hamburg-Rahlstedt hat am Montagabend das selbstgebaute Elektroauto eines Bastlers Feuer gefangen. Um 21.40 Uhr ging der Notruf bei Polizei und Feuerwehr ein: "E-Mini brennt hinten im Garten."

Das kleine Auto Marke Eigenbau hatte aufgrund eines technischen Defekts Feuer gefangen. Die Feuerwehr rückte mit einem Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie einer Freiwilligen Feuerwehr und den Experten der Technik- und Umweltwache aus.

Hamburg: Hobbyschrauber schob das Auto noch aus dem Schuppen

Das Auto konnten die Helfer nicht mehr retten. "Es brannte inklusive Akku vollständig aus", sagte ein Polizeisprecher t-online am Dienstagmorgen.

Der Hobbyschrauber, der laut einem Reporter vor Ort mehrere Autos selbst modifiziert hat, musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Er hatte seinen selbstgebauten Flitzer mit Elektroantrieb noch aus dem Gartenschuppen herausgeschoben. Dabei erlitt er an Händen und im Gesicht Verbrennungen, außerdem eine Rauchgasvergiftung.

Die Garage ist völlig verrußt. Aber: Das Gartenhaus und ein darin befindliches Wohnmobil konnten vor der vollständigen Zerstörung bewahrt werden.

Hamburg bei E-Autos an der Spitze

Hamburg und Baden-Württemberg haben die höchsten Anteile bei Elektroautos in Deutschland. In der Hansestadt machen reine Stromer 1,4 Prozent aller dort gemeldeten Pkw aus. In Baden-Württemberg sind es 1,3 Prozent, wie im vergangenen November eine Auswertung von Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts ergab. Deutscher Durchschnitt sind 1,1 Prozent.

Weitere Artikel

Münchner Trachtendesigner
Manfred May trauert um 14-jährigen Sohn
Michaela Schäfer (l), Manfred May und Yvonne Wölke (Archivbild): Der Trachtendesigner musste seinen Laden aufgrund der Corona-Pandemie schließen.

Möglicherweise ein Unglücksfall
Polizei findet zwei tote Kinder in Wohnung
Retter in Karlstein am Main: In diesem Haus wurden die zwei toten Kinder entdeckt.

"Verstecken nicht im Sinne Jesu"
Hamburger Erzbischof äußert sich zu Outing in der Kirche
Erzbischof von Hamburg Dr. Stefan Heße (Archivbild): Ein Verstecken innerhalb der Kirche könne nicht im Sinne Jesu sein.


Bezieht man auch Plug-in-Hybride in die Betrachtung ein, bleibt Hamburg mit 2,9 Prozent vorn. Bundesweiter Durchschnitt sind dann 2,1 Prozent.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ehemaliges Löschboot kommt mit Kran ins Feuerwehrmuseum
ElektroautoFeuerwehrPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website