Sie sind hier: Home > Regional > Hannover >

Hannover: Studie zu Long-Covid bei Kindern geplant

Folgen auch bei jungen Patienten  

Studie zu Long Covid bei Kindern geplant

05.10.2021, 11:48 Uhr | dpa

Hannover: Studie zu Long-Covid bei Kindern geplant. Björn Thümler bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Niedersachsens Wissenschaftsminister appellierte, sich impfen zu lassen. (Quelle: dpa/Moritz Frankenberg)

Björn Thümler bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Niedersachsens Wissenschaftsminister appellierte, sich impfen zu lassen. (Quelle: Moritz Frankenberg/dpa)

Noch ist nicht viel zu Corona-Langzeitfolgen bei Kindern bekannt. Das soll eine Studie in Niedersachsen nun ändern. Die Hochschule Hannover und Kinderarztpraxen beteiligen sich.

In Niedersachsen soll in einer interdisziplinären Studie das neue Krankheitsbild Long-Covid bei Kindern und Jugendlichen untersucht werden. In der Regel hätten coronainfizierte Kinder zwar relativ harmlose Verläufe, sagte der Kinderarzt Thomas Buck am Montag in Hannover.

Studien zufolge müssten allerdings zwei bis vier Prozent der jungen Covid-Patienten mit Langzeitfolgen rechnen. Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) sagte, dass die Studie mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und ihr verbundenen Einrichtungen geplant sei. Mit im Boot sei auch das niedersächsische Sozialministerium.

Long-Covid-Studie in Hannover: Was sind Langzeitfolgen von Corona?

Von Long-Covid spricht man, wenn nach einer überstandenen Coronainfektion Symptome länger als vier Wochen bestehen oder neue hinzukommen. Das postvirale Fatigue-Syndrom – eine lähmende Müdigkeit und fehlende Belastbarkeit – gehört zu den häufigsten Folgen. Es gibt Dutzende Langzeit-Beschwerden, die etwa Atmung, Psyche, Konzentrationsfähigkeit oder Gedächtnis betreffen.

Nach den Plänen sollen die Kinderarztpraxen im Land die ersten Anlaufstellen sein. Eingebunden werden müssten aber auch Fachärzte und vor allem Kinder- und Jugendpsychiater, sagte Buck. Gemeinsam mit Sportmedizinern sollen spezielle Trainingsprogramme für Kinder mit Long Covid entwickelt werden. In Niedersachsen leben knapp 1,4 Millionen unter 18-Jährige.

Hannover: Experten appellieren an Erwachsene, sich impfen zu lassen

Am Montag hatte sich in Hannover ein Expertenkreis auf Einladung des Wissenschaftsministeriums getroffen, um über die Folgen der Pandemie zu diskutieren. Die Fachleute appellierten an alle Erwachsenen, sich impfen zu lassen, um Kinder zu schützen – sie litten besonders gravierend unter den Folgen der Pandemie. "Dadurch, dass Erwachsene das Impfen verweigern, sind Kinder und Jugendliche in ihrem Tun eingeschränkt", kritisierte Minister Thümler. Wer sich nicht impfen lasse, gefährde bewusst andere Menschen.

Derzeit berichteten fast alle psychiatrischen Kinderkliniken von einem Anstieg der Notaufnahme-Fälle, sagte Luise Poustka, Direktorin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie an der Universitätsmedizin Göttingen. Die als Notfälle aufgenommenen Jugendlichen seien oft suizidgefährdet. Häufig würden schwere Depressionen, Angststörungen oder lebensbedrohliche Essstörungen diagnostiziert. Auch jüngere Kinder werden Poustka zufolge vermehrt akut krank. Sie könnten sich dem Druck und Stress in Familien nur schlecht entziehen.

Grüne: Angebote für benachteiligte Kinder und Jugendliche notwendig

Die Grünen im Landtag forderten eine Stärkung der Kinder- und Jugendarbeit in Niedersachsen, um die psycho-sozialen Folgen für Kinder einzudämmen. Dringend nötig seien Angebote für benachteiligte Kinder und Jugendliche und arme Familien, sagte der sozialpolitische Sprecher der Partei, Volker Bajus. Hier müsse die Landesregierung viel stärker einsteigen. Kita, Schule, Sportvereine und Freizeittreffs hätten wichtige stabilisierende und entwicklungsfördernde Funktionen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: