Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Rentner zeigt Politessen Mittelfinger – Strafzahlung

Von t-online, lka

Aktualisiert am 17.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Strafzettel hinter dem Scheibenwischer (Symbolbild): Der Senior wurde verurteilt.
Ein Strafzettel hinter dem Scheibenwischer (Symbolbild): Der Senior wurde verurteilt. (Quelle: Klaus W. Schmidt/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRB Leipzig provoziert mit Red-Bull-TweetSymbolbild für einen TextSänger entdeckt Tumor im HalsSymbolbild für einen TextNRW: CDU nimmt Kurs auf Schwarz-GrünSymbolbild für ein VideoBelarussische Kämpfer schließen sich Ukraine anSymbolbild für einen Text18-Jährige nach Unfall in LebensgefahrSymbolbild für einen TextMann fällt von Mountainbike und stirbtSymbolbild für einen TextRussland-Kapitän verlässt St. PetersburgSymbolbild für einen TextLohnt sich der "Tatort" heute Abend?Symbolbild für einen TextTodesfall auf Kirmes in NRW – Täter flüchtigSymbolbild für einen TextZDF-Moderatorin flirtet mit verlobten GastSymbolbild für einen Watson TeaserBoris-Becker-Ex beim Feiern gesichtet

In der Region Hannover hat ein Senior Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes so lange mit einer vulgären Geste provoziert, bis er buchstäblich die Quittung dafür erhielt. Auch ein ärztliches Attest konnte ihn nicht davor bewahren.

Ein 72-Jähriger hat in Burgdorf bei Hannover offenbar über Monate hinweg Knöllchen für sein in der Innenstadt falsch geparktes Auto gesammelt und diese darin sichtbar ausgelegt – laut eigener Aussage als Protest gegen die Willkür der Stadt Burgdorf und speziell des Ordnungsamtes. Das berichtet die "Hannoversche Allgemeine".

Zusätzlich habe er den Mitarbeitern der Stadt mehrfach den ausgestreckten Mittelfinger gezeigt, wenn er an ihnen vorbeifuhr. Dies führte nun zu einer Anzeige gegen den Mann, der sich wiederum seitens des Ordnungsamtes "auf dem Kieker" fühle. "Wir sind nicht bei jeder Kleinigkeit dabei, eine Anzeige zu erstatten, aber für uns war das Maß voll", wird eine Mitarbeiterin zitiert.

Weitere Artikel

Kläger soll sich vor Gericht zeigen
Mann will angeblich 102 Jahre alt sein und fordert Rente
Justitia

Corona-Lage in Sachsen
Inzidenz springt auf 859,1 – Leipzig weiter Hotspot
Ein Corona-Testcenter (Archivbild): In Sachsen steigen die Corona-Zahlen wieder stark an.

Gerichtsprozess in Hannover
Sechsjährige darf Schule wegen Erdnussallergie wechseln
Eine Lehrerin schreibt in einer Schule an die Tafel (Symbolbild): "Unsere Kinderärztin sagt, selbst kleinste Stäube könnten so eine Reaktion hervorrufen", so die Mutter in der "Neuen Presse".


Der Angeklagte behauptete zudem, den "Stinkefinger" wegen einer Gichterkrankung gar nicht zeigen zu können und habe dies mit einem ärztlichen Attest beweisen wollen. Doch die Richterin und Staatsanwältin waren beide nicht überzeugt. "Die Mitarbeiter haben ihre Arbeit gemacht, niemand hat Sie auf dem Kieker, und niemand muss sich von Ihnen beleidigen lassen", wird die Staatsanwältin laut Bericht zitiert. Der Rentner wurde verurteilt, ihn erwartet nun eine Geldstrafe von 375 Euro.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Geländer bohrt sich auf Kopfhöhe in Linienbus – zwei Verletzte

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website