• Home
  • Regional
  • Hannover
  • Hannover: Ex-Freund getötet und auf Friedhof verscharrt – Frau vor Gericht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchüsse vor Nachtclub in Oslo – ToteSymbolbild für einen TextAuto rast in GeburtstagsfeierSymbolbild für einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild für einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild für einen TextGiffey fällt auf falschen Klitschko reinSymbolbild für ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild für einen TextFrankfurt verpflichtet WunschstürmerSymbolbild für einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild für einen TextTiefe Einblicke beim FilmpreisSymbolbild für einen TextNiederländische Royals in SommerlooksSymbolbild für einen TextBetrunkene aus Flugzeug geworfenSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen über KrebserkrankungSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Ex-Freund getötet und auf Friedhof verscharrt – Frau vor Gericht

Von dpa
Aktualisiert am 24.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein 25-Jähriger (l.) und seine zwei Jahre ältere Freundin (2.v.l.) müssen sich erneut wegen Mordes vor dem Landgericht Hannover verantworten: In einem Revisionsverfahren muss das Strafmaß neu festgesetzt werden.
Ein 25-Jähriger (l.) und seine zwei Jahre ältere Freundin (2.v.l.) müssen sich erneut wegen Mordes vor dem Landgericht Hannover verantworten: In einem Revisionsverfahren muss das Strafmaß neu festgesetzt werden. (Quelle: Christina Sticht/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Frau soll mit ihrem Partner ihren Ex-Freund erstochen und seine Leiche anschlieĂźend vergraben haben. Der Prozess wird in Hannover nun neu aufgerollt.

Ein Mann aus Bielefeld ist vor knapp zwei Jahren in Hannover mit über 100 Messerstichen getötet und auf einem Friedhof verscharrt worden. Wegen gemeinschaftlichen Mordes an dem 28-Jährigen müssen sich von heute an erneut dessen Ex-Freundin und ihr damaliger neuer Partner vor dem Landgericht Hannover verantworten. Sie waren Anfang 2021 verurteilt worden, hatten aber Revision eingelegt.

Nach dem Beschluss des Bundesgerichtshofes bleibt die Verurteilung beider Angeklagter wegen Mordes bestehen, ebenso die Unterbringung des inzwischen 25 Jahre alten Täters in der Psychiatrie. In dem neuen Verfahren müsse aber das Strafmaß neu festgesetzt werden, sagte eine Landgerichtssprecherin. Die Frau hatte eine neunjährige und ihr Freund eine 14-jährige Haftstrafe erhalten.

Die heute 27-Jährige hatte den Bielefelder im Internet kennengelernt und nach der Trennung wegen Vergewaltigung angezeigt. Doch dieses Verfahren wurde eingestellt, wie aus dem Urteil hervorgeht. Im April 2020 lockte die Frau den Mann aus Rache und Hass in die Wohnung ihres neuen Freundes – dieser ermordete ihn mit einem laut Gericht "messerscharf geschliffenen" japanischen Kurzschwert. Für den Revisionsprozess sind drei Verhandlungstage angesetzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mögliche Nähe zu Neonazi: Polizei sperrt Influencerin den Account
Von Patrick Schiller
BielefeldMord

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website