Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextJamaika-Koalition in Kiel ist vom TischSymbolbild fĂŒr einen TextBundestag winkt LNG-Gesetz durchSymbolbild fĂŒr einen TextRihannas Baby ist daSymbolbild fĂŒr einen TextLufthansa-Ticket fĂŒr 24.000 DollarSymbolbild fĂŒr einen TextBericht: Kovac vor Bundesliga-ComebackSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bundesligatrainer muss bangenSymbolbild fĂŒr einen TextImmer mehr Affenpocken-FĂ€lle weltweitSymbolbild fĂŒr ein VideoForscher finden Hinweis auf ParalleluniversumSymbolbild fĂŒr einen TextKomponist Vangelis ist totSymbolbild fĂŒr einen Text400 Reisende in Hitze-ICE gefangenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin zeigt sich oben ohne

Ministerium nennt Details zum Fund von radioaktiven Stoffen

Von dpa
28.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Fund von radioaktiven Stoffen im Zusammenhang mit einer Morddrohung in der Region Braunschweig hat das niedersĂ€chsische Umweltministerium Details veröffentlicht. Bei einer umschlossenen Strahlenquelle handelte es sich um das Radionuklid Plutionium-238 (Pu-238), wie das Ministerium am Freitag mitteilte. "Eine Gefahr fĂŒr die Umwelt, die Bevölkerung und die EinsatzkrĂ€fte bestand daher zu keinem Zeitpunkt", hieß es in der Mitteilung weiter.

Nach einer Morddrohung eines Arbeitnehmers gegen seine Chefs hatten Ermittler im Oktober ĂŒber Funde von radioaktiven Stoffen und potenziell kontaminierten GegenstĂ€nden in Braunschweig und bei Gifhorn informiert. Die Stoffe wurden im Strahlenschutzlabor des NiedersĂ€chsischen Landesbetriebes fĂŒr Wasserwirtschaft, KĂŒsten- und Naturschutz (NLWKN) untersucht.

Kurz darauf wurde bekannt, dass es sich unter anderem um zwei FlÀschchen mit dem Radionuklid Nickel-63 handelte, das zur Beschichtung von Metallfolien diente. Nach Angaben des Ministeriums betrÀgt die Reichweite der Strahlung in Luft nur wenige Zentimeter.

Dass es sich bei dem zweiten Stoff um das Radionuklid Pu-238 handelte, wurde aus ermittlungstaktischen GrĂŒnden erst jetzt veröffentlicht, hieß es aus dem Ministerium weiter. Die ebenfalls fĂŒr industrielle Anwendungen hergestellte umschlossene Strahlenquelle sei so beschaffen, dass sie ausschließlich niederenergetische Gammastrahlung abgebe. Beide Stoffe waren den Ermittlungen zufolge im Jahr 2006 bei einer damaligen Braunschweiger Firma entwendet worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Erneut Feuer im ICE – Polizei sucht Zeugen
BraunschweigGifhorn

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website