Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextPutins "Bluthund" droht PolenSymbolbild f├╝r einen TextSchotte bekommt zwei neue H├ĄndeSymbolbild f├╝r einen TextKabarettist mit 85 Jahren gestorbenSymbolbild f├╝r einen TextLauterbach erw├Ągt neue MaskenpflichtSymbolbild f├╝r einen TextPolizei jagt brutale MesserstecherSymbolbild f├╝r einen TextLeichenfund in Essen: Ist es eine Vermisste?Symbolbild f├╝r einen TextYeliz Koc knutscht wieder im TVSymbolbild f├╝r einen TextTopmodel ist wieder schwangerSymbolbild f├╝r einen TextWie Sie Akku-Killern auf die Schliche kommenSymbolbild f├╝r einen TextChristi Himmelfahrt: Bedeutung des FeiertagsSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserFCB: N├╝bel-Berater mit klarer Ansage zur Zukunft

G├╝nther will vorerst an bestehenden Corona-Regeln festhalten

Von dpa
24.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Daniel G├╝nther (CDU), Ministerpr├Ąsident von Schleswig-Holstein
Daniel G├╝nther (CDU), Ministerpr├Ąsident von Schleswig-Holstein. (Quelle: Fabian Sommer/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor dem Hintergrund durch Omikron in die H├Âhe schnellender Corona-Infektionszahlen sieht Schleswig-Holsteins Regierungschef Daniel G├╝nther derzeit weder die Zeit f├╝r Lockerungen noch f├╝r weitere Versch├Ąrfungen. "Im Moment haben wir eine gewisse Unsicherheit, was die Beurteilung der Lage angeht", sagte der CDU-Politiker am Montag nach Beratungen von Bund und L├Ąndern. Derzeit infizierten sich ├╝berwiegend junge Menschen. Es gebe noch keine genaue Einsch├Ątzung, wie sich die Omikron-Variante bei Menschen ├╝ber 50 Jahren auswirke.

Die Omikron-Welle habe Deutschland mittlerweile in G├Ąnze erfasst, sagte G├╝nther. Es sei laut Experten mit einem weiteren Anstieg der Infektionen zu rechnen. Im Norden sei der Anstieg der Neuinfektionen mittlerweile geringer als auf Bundesebene. "Wir liegen mittlerweile im Mittelfeld der Bundesl├Ąnder."

Ma├čgeblich f├╝r k├╝nftige ├ľffnungsschritte seien nicht Inzidenzen, sondern die Belastung der Krankenh├Ąuser, sagte G├╝nther. Die Belegungsrate der Intensivstationen sei konstant. "Die Lage im Gesundheitssystem in Schleswig-Holstein ist trotz hoher Inzidenzen nicht so angespannt." Sie sei weit von der Situation im Januar 2021 entfernt. Das Land s├Ąhen Experten angesichts guter Impfquote und des bestehenden Regelwerks f├╝r die kommenden Wochen gut aufgestellt. Bei Auffrischungsimpfungen (Booster) liege das Land auf Platz zwei der Bundesl├Ąnder. G├╝nther verwies darauf, das dass Risiko schwerer Covid-19-Verl├Ąufe bei Menschen mit Auffrischungsimpfungen um das 60-Fache niedriger sei als bei Menschen ohne Impfschutz.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wie Petechien aussehen und wo sie sich zeigen
Blauer Fleck und Petechien am Arm


M├Âglicherweise bereits beim n├Ąchsten Treffen der Regierungschefs am 16. Februar k├Ânne ├╝ber ├ľffnungsperspektiven gesprochen werden, sagte G├╝nther. Er zeigte sich optimistisch, dass diese deutlich fr├╝her erfolgen k├Ânnten, als dies 2021 der Fall war. "Die Hoffnung habe ich schon." Je schneller umso besser. "Denn Grundrechtseingriffe gerade gegen├╝ber Menschen, die sich geboostert haben, die sich an alle Regeln halten, die m├╝ssen extrem gut begr├╝ndet sein."

Einigungsbedarf sieht der Regierungschef beim Umgang mit ├╝berregionalen Gro├čveranstaltungen. G├╝nther verwies darauf, dass im Norden 500 Zuschauer beim Handball und beim Fu├čball erlaubt sein, andernorts gebe es dagegen Geisterspiele oder in Sachsen-Anhalt auch Partien mit 15.000 Zuschauern. Bis 9. Februar wollen die Staatskanzleien nun eine einheitliche Regelung finden.

Auch Oppositionsf├╝hrerin Serpil Midyatli sprach sich daf├╝r aus, den vorsichtigen Kurs beizubehalten. "Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt f├╝r ├ľffnungsschritte im Kultur- und Sportbereich, wie Markus S├Âder sie vorschl├Ągt", sagte die SPD-Landtagsfraktionschefin und Landesvorsitzende. Ein Blick in das Nachbarland D├Ąnemark mit extrem hohen Inzidenzen und dort ansteigenden Krankenhauseinweisungen zeige, "dass wir noch eine weitere Strecke bis zum Wellenh├Âhepunkt haben".

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein hat mit 944,3 am Montag im Vergleich zu den Vortagen einen neuen H├Âchststand erreicht. Am Sonntag hatte die Zahl der binnen einer Woche gemeldeten Neuinfektionen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner nach Angaben der Landesmeldestelle 918,1 und am Montag vor einer Woche 717,1 betragen. Die f├╝r Corona-Ma├čnahmen wichtige Hospitalisierungsinzidenz, die angibt, wie viele Corona-Kranke je 100.000 Menschen innerhalb einer Woche in Kliniken kamen, ging von 6,29 auf 5,67 zur├╝ck.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
CDUCOVID-19Daniel G├╝ntherDeutschlandOmikron

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website