Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Woelki: Landesregierung verbietet Erzbistum Köln Priesterausbildung


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextHassplakate sind keine KritikSymbolbild für einen TextDarum nimmt Aldi Neuerung zurückSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für Aufregung

Landesregierung verbietet Erzbistum Köln Priesterausbildung

Von dpa, ads

Aktualisiert am 20.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Rainer Maria Woelki, Kardinal der römisch-katholischen Kirche, Erzbischof von Köln: Der Papst hat angeordnet, dass Woelki zunächst sein Amt ausüben soll.
Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln: Er stand in den vergangenen Monaten wegen immer neuer Skandale des Erzbistums in der Kritik. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Neue Aufruhr um den Kölner Kardinal Woelki: Nun droht ihm die nordrhein-westfälische Landesregierung mit einem Vertragsverletzungsverfahren beim Vatikan.

Seit 2020 baut das Erzbistum Köln die Kölner Hochschule für Katholische Theologie aus – doch Priester ausbilden soll sie nun nicht mehr. Kritiker werfen Kardinal Rainer Maria Woelki vor, diese Hochschule zielstrebig als konservative Konkurrenz zur traditionsreichen Theologischen Fakultät der Universität Bonn auszubauen. Ein Staatskirchenvertrag zwischen dem Vatikan und Preußen könnte ihm jedoch dafür nun in die Quere kommen.

In einem Bericht an den Wissenschaftsausschuss verweist Wissenschaftsministerin Ina Brandes (CDU) auf das 1929 abgeschlossene Preußenkonkordat. In dem Vertrag sei festgelegt, dass die Ausbildung der Priester im Erzbistum Köln an der Universität Bonn erfolgen solle. Das Konkordat ist weiterhin in Kraft – einer der Rechtsnachfolger von Preußen ist das Land Nordrhein-Westfalen.

Erzbistum Köln: Priesteramtskandidaten müssen nach Bonn

Die Kölner Hochschule sei deshalb darauf hingewiesen worden, dass eine Neueinschreibung von Priesteramtskandidaten durch das Konkordat nicht gedeckt sei, schreibt Brandes. "Die Kölner Hochschule für Katholische Theologie wurde daher aufgefordert, den neu Eingeschriebenen nahezulegen, zur Fortsetzung ihres Studiums an die Universität Bonn zu wechseln".

Zudem sei bei einer weiteren und fortgesetzten Einschreibung von Priesteramtskandidaten die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens beim Heiligen Stuhl in Aussicht gestellt worden – wegen des Verstoßes gegen Artikel 12 des Preußenkonkordats

Woelki soll schon eingelenkt haben

Brandes verweist darauf, dass Woelki mittlerweile in einem Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur KNA selbst gesagt habe, dass "die Priesteramtskandidaten des Erzbistums Köln (...) ihr Studium zum Wintersemester in Bonn" beginnen würden.

Ein unter Verschluss gehaltenes Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche hatte eine Krise im Erzbistum Köln verursacht, die Veröffentlichung eines neuen Missbrauchsgutachtens im März 2021 hatte dann eine weitere Welle von Vorwürfen und Kirchenaustritten ins Rollen gebracht.

Unter anderem machte eine Millionen-Zahlung des Erzbistums Schlagzeilen: Mit ihr wurden die Schulden eines spielenden Priesters beglichen – unter anderem aus dem Topf, aus dem eigentlich Missbrauchsopfer entschädigt werden sollten. Experten und Gläubige forderten Woelkis Rücktritt, kürzlich distanzierten sich Dutzende Mitarbeitende zuletzt in einer Erklärung vom Kardinal.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wie kann der FC jetzt noch glaubhaft argumentieren?
Von Marc Merten
CDUVatikan

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website