Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

"Cold Case" aus Köln bei "Aktenzeichen XY": Wer tötete Petra Nohl?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextPhantasialand streicht begehrtes AngebotSymbolbild für einen TextDiese Karnevalskostüme sind verbotenSymbolbild für einen TextSchwuler Vorsitzender abgewähltSymbolbild für einen TextNiemand will dieses Schnitzel verbietenSymbolbild für einen TextUmstrittenes Lied: Künstler reagierenSymbolbild für einen Text16-Jährige aus Bonn nicht länger vermisstSymbolbild für einen Text"Ohne Strip-Show sind die Männer enttäuscht"Symbolbild für einen TextKarneval: Anwalt will neuen GerichtsterminSymbolbild für einen TextPaar hat Sex im Parkhaus – hoher Schaden

Neue Hinweise: Wer tötete Petra Nohl?

Von t-online, fe

Aktualisiert am 08.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Die Ermordete: Petra Nohl wurde 1988 von einem unbekannten Täter erwürgt.
Die Ermordete: Petra Nohl wurde 1988 von einem unbekannten Täter erwürgt. (Quelle: e110.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Februar 1988 wurde die 24-jährige Petra Nohl in Köln ermordet. Der Fall ist bis heute nicht geklärt und wurde am Mittwoch bei "Aktenzeichen XY" vorgestellt.

In der "Aktenzeichen XY"-Folge vom Mittwochabend rollte die Polizei Köln einen alten Mordfall aus dem Jahr 1988 auf, der bisher nicht gelöst werden konnte. Auch wenn das Verbrechen schon 34 Jahre zurückliegt, hoffen die Ermittler so, doch noch Licht in den "Cold Case" zu bringen und die Frage zu beantwortet, wer Petra Nohl getötet hat.

Hinter einem Bierstand geschlagen und erwürgt

Der Mord an der 24-Jährigen ereignete sich in der Nacht von Karnevalssamstag auf Sonntag, den 14. Februar 1988. Petra Nohl war zum Feiern mit zwei Freundinnen ausgegangen, sie verbringen den ganzen Abend im "Colon", einer unterirdischen Party-Meile in der Breitestraße, die heute nicht mehr existiert. Im "Colon", das die Kölner auch "Bierdorf" nannten, tanzen und feiern die Frauen die meiste Zeit in der Disco "Chari Vari".

Gegen vier Uhr nachts allerdings möchte Petra Nohl alleine weiterziehen. Sie leiht sich von einer Freundin 100 Mark und möchte mit dem Geld in eine andere Disco gehen. Vermutlich auf dem Weg dorthin wird Petra Nohl von einem bis heute unbekannten Täter auf der Albertusstraße angegriffen. Der mutmaßlich männliche Täter schlägt Nohl und erwürgt sie schließlich hinter einem Bierstand, der für die Feierlichkeiten am Sonntagabend aufgestellt worden war. Der Tatort liegt nur 600 Meter vom "Colon" entfernt.

Mit Motiv von "Biene Maja": Dieser auffällige Brustbeutel befand sich in Petra Nohls Handtasche.
Mit Motiv von "Biene Maja": Dieser auffällige Brustbeutel befand sich in Petra Nohls Handtasche. (Quelle: e110.de)

Täter nimmt Handtasche des Opfers mit

Ebenso wie die Identität des Mörders ist auch noch die Motivlage rätselhaft. Wohl aber nahm der Täter Petra Nohls Handtasche mit, in der sich unter anderem die geliehenen 100 Mark und der Ausweis der jungen Frau befunden haben. Auch eine einprägsame Brusttasche mit einem Motiv von "Biene Maja" befand sich in der Handtasche.

Am Tatort konnten die Ermittler Faserspuren finden, die Rückschlüsse auf die vom Täter getragene Kleidung ziehen lassen. So war der Unbekannte vermutlich mit einer schwarzen Lederjacke und einer "Moonwashed"-Jeans gekleidet, die aufgrund einer spezieller Waschung ausgebleichte Stellen hat. Dazu soll der Täter Cognac-braune Schuhe getragen haben, womöglich Cowboystiefel.

Polizei bekommt Hinweise nach Sendung

Wie die Deutsche Presse-Agentur mitteilt, seien nach Ausstrahlung der Sendung bereits einzelne Hinweise bei der Polizei eingegangen. Es habe fünf Anrufe gegeben. Nun werde geprüft, ob die Hinweise weiterhelfen und sich eventuell neue Ansätze für die Ermittlungen aus ihnen ergeben könnten.

Die Polizei Köln fragt nun, wer Angaben zum Tatgeschehen oder der Identität des unbekannten Täters machen kann. Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens beitragen, ist eine Belohnung von 10.000 Euro ausgeschrieben. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Köln unter der Rufnummer 0221 - 22 90 entgegen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • "Aktenzeichen XY"-Sendung vom 7. Dezember 2022
  • presseportal.de: Mitteilung der Polizei Köln vom 5. Dezember 2022
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Phantasialand streicht beliebtes Angebot
Von Julian Seiferth
Von Laura Schameitat
Aktenzeichen XYPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website