t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalKöln

Lützerath: Tunnel-Aktivisten droht keine Strafe


Symbolbild für einen TextKöln: Rechtsextreme bei prorussischer DemoSymbolbild für einen Text"Mord im Maisfeld" nach 31 Jahren gelöstSymbolbild für einen TextKöln-Konzert: Top-Star ersetzt Helene

Tunnel-Aktivisten droht keine Strafe

Von dpa, t-online, fe

28.01.2023Lesedauer: 1 Min.
LUETZERATH-TUNNEL/
Die beiden Aktivisten nach dem Verlassen des Tunnels (Archivbild): Den Männern droht keine strafrechtliche Verfolgung.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nachdem die beiden Aktivisten, die sich in Lützerath in einem Tunnel versteckt hatten, ihr Versteck verließen, drohen ihnen keine Konsequenzen.

Die beiden Aktivisten, die sich in Lützerath in einem unterirdischen Tunnel gegen die Räumung des Kohledorfes gewehrt haben, habe keine Konsequenzen zu befürchten. Laut eines Berichts der Deutschen Presse-Agentur hätten die beiden Männer, die sich "Pinky" und "Brain" nannten, Lützerath verlassen dürfen, ohne der Polizei ihre richtigen Namen nennen zu müssen. Der Tunnel wurde inzwischen verschlossen.

Auch habe RWE, so die dpa unter Berufung auf die Aachener Polizei, keine Anzeige gegen die Aktivisten erstattet. Die beiden Männer hatten tagelang in einem Tunnel unter der Erde Lützeraths ausgeharrt, um die Räumung des verlassenen Dorfes zu verzögern. Sie stellten ein Video ins Internet, das das aufwendige Tunnelsystem samt Luftzufuhr zeigte.

Personalien von 159 Aktivisten aufgenommen

In Absprache mit der Polizei hätten die beiden Aktivisten den Tunnel und Lützerath verlassen dürfen, ohne ihre Identität preiszugeben, sollten sie freiwillig aus dem Tunnel kommen. Auch durften sie vermummt bleiben, als sie ihr unterirdisches Versteck verließen.

159 weitere Aktivisten, die sich ebenfalls in Lützerath aufhielten, wurden von der Polizei hingegen erkennungsdienstlich erfasst. Insgesamt hätten sich laut der Aachener Polizei 531 Menschen in dem vormals besetzten Kohledorf gegen die Räumung des Ortes gewehrt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Salafist und Rechtsextreme demonstrieren mit "Russen-Korso"-Organisatorin
Von Marius Fuhrmann
Deutsche Presse-AgenturLützerathPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website