t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalKöln

Köln: "Toastbrot-Schneefall" bringt Schnee – das steckt dahinter


"Toastbrotschneefall" bringt Köln den ersten Schnee

Von t-online, pb

Aktualisiert am 04.12.2023Lesedauer: 2 Min.
Erster Schnee auf der Severinstraße in Köln am Sonntagabend: Einige Zentimeter blieben liegen.Vergrößern des BildesErster Schnee auf der Severinstraße in Köln am Sonntagabend: Einige Zentimeter blieben liegen. (Quelle: IMAGO/Ying Tang/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Die weiße Pracht hat jetzt auch das Rheinland erreicht. Dabei filmt ein Meteorologe in Köln ein Wetterphänomen. Was dahinter steckt – und wie das Wetter in der neuen Woche wird.

Am Sonntagabend hat der erste Schnee des Winters das Rheinland erreicht: Laut dem Portal "kachelmannwetter.com" erreichten gegen 19 Uhr die ersten Flocken den Rhein – teils kam es zu kräftigem Schneefall. Auf den Straßen blieben wenige Zentimeter in der Nacht liegen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte die Schneefälle zuvor vorhergesagt.

Die letzten Schneefälle hatte es zuletzt Anfang März gegeben, heißt es beim Portal "weatherspark.com". Ein Meteorologe beobachtete in Köln den sogenannten "Toastbrotschneefall" – und er klärte zugleich auf, was hinter der kuriosen Wortneuschöpfung steckt: nämlich besonders große Schneeflocken, die vom Himmel fallen.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

In der Nacht verließen die Schneeschauer dann das Rheinland und zogen in Richtung Nordosten über das Ruhrgebiet weiter nach Niedersachsen.

So wird das Winter-Wetter in NRW in den nächsten Tagen

Der Montag beginnt stark bewölkt – womöglich auch mit weiteren Schneefällen, die im Lauf des Tages aber in Regen übergehen. Besonders im Süden besteht Glatteisgefahr. Der in der Nacht zu Montag gefallene Schnee dürfte allerdings nicht lange liegen bleiben. Die Temperaturen steigen bis zum Abend auf 4 Grad im Westen und etwa 1 Grad im Osten des Landes. In den Höhenlagen sind auch stürmische Böen möglich.

Der Dienstag wird laut DWD wohl stark bewölkt bis bedeckt – mit regelmäßigen Niederschlägen, im Tiefland als Regen und im Bergland als Schneeregen. Mildere Temperaturen von bis zu 6 Grad im Westen und 4 Grad im Osten. Wechselhafter wird es dann laut der Prognose am Mittwoch: Einzelne Regenschauer, die in höheren Lagen auch als Schneeregen daher kommen, mischen sich zwischen kurze Sonnenstunden. Am Niederrhein werden es bis zu 6 Grad, in Ostwestfalen 4 Grad und in den Bergen nur 2 Grad.

Auch der Donnerstag beginnt wolkig und regnerisch – Schnee ist auch dann nicht zu erwarten. Die Temperaturen in NRW liegen zwischen 3 und 6 Grad, im Bergland um die 0 Grad.

Transparenzhinweis
  • Dieser Text wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und redaktionell geprüft. Wir freuen uns über Hinweise an t-online@stroeer.de.
Verwendete Quellen
  • kachelmannwetter.com: Wetteranalyse LiveHD
  • dwd.de: Vorhersage für Nordrhein-Westfalen
  • x.com: Beitrag von Markus Köss, 03.12.2023
  • wetterkanal.kachelmannwetter.com: Schneechaos vor 13 Jahren in Teilen von NRW
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website