t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalKöln

FC Köln in der Einzelkritik: Stabile Abwehr, doch der Sturm ist mangelhaft


Die Abwehr ist in Normalform, aber der Sturm ist mangelhaft


10.12.2023Lesedauer: 4 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
imago images 1037867528Vergrößern des Bildes
1. FC Köln gegen 1. FSV Mainz (Symbolbild): Schwäbe spielte in der Vorwoche erstmals in dieser Saison zu Null. (Quelle: IMAGO/Mika Volkmann)

Der 1. FC Köln kämpft sich gegen den 1. FSV Mainz 05 zu einem torlosen Remis. Die Offensive liegt fast komplett brach. Nur die Abwehr erreicht Normalform.

Jan Thielmanns unfreiwilliger Pfostenschuss war das Sinnbild der Angriffsbemühungen für den 1. FC Köln. Marvin Schwäbe rettete zumindest den Punkt und vor allem das zweite Spiel in Folge ohne Gegentor. Die T-Online-Einzelkritik:

Marvin Schwäbe

Schwäbe spielte in der Vorwoche erstmals in dieser Saison zu Null. Hatte Glück, dass Burkardt den Schuss abblockte (4.). Griff gegen Mwene sicher zu (16.). Stark gegen Gruda (25.). Burkardts Abseitstor zählte nicht. Musste in letzter Sekunde gegen Ajorque retten (74.). Rettete mit dieser Parade sein zweites Spiel ohne Gegentor in Folge.

Note: 2

Rasmus Carstensen

Nach seiner Verletzung in Darmstadt kehrte Carstensen in die Startelf zurück und rettete gleich spektakulär gegen Burkardt (4.). Fast ebenso stark gegen Ajorque per Kopf (8.). Defensiv ordentlich, nach vorne aber erst in der Schlussphase viel aktiver.

Note: 3

Timo Hübers

Hübers hatte zunächst seine liebe Mühe gegen Burkardt, ehe er auf Chabots Seite wechselte und gegen Ajorque gefordert war. Im Zweikampf häufig am Rande des Fouls. Konnte Ajorque nicht stoppen und hatte Glück, dass Schwäbe rettete (74.). Rettete kurz vor Schluss mit einem guten Zweikampf einen Konter (90.+2). Gewann die meisten Zweikämpfe auf dem Rasen.

Note: 3

Jeff Chabot

Chabot bekam es mit dem Mainz-Riesen Ajorque zu tun und hatte so seine Probleme, auch im Spielaufbau. Musste dann aber schon nach 34 Minuten verletzt vom Feld. Der Innenverteidiger hatte schon am Morgen über Unwohlsein geklagt. Es ging nicht weiter. Für ihn kam Kilian.

Note: 4

Dominique Heintz

Heintz hatte einen schweren Stand. Fehlte immer wieder auf links, entweder weil er entweder einrückte oder zu weit nach vorne hochgeschoben hatte. Rettete gegen Gruda (22.). Blieb zur Pause in der Kabine.

Note: 4

Eric Martel

Martel tat, was man in so einem Spiel tut: kämpfen. Rannte und duellierte sich mit den Mainzern und gewann dabei einige wichtige Zweikämpfe vor dem Strafraum. Zog aus 18 Metern ab, aber zu zentral (45.). Im Spielaufbau jedoch ideenlos und fast nur mit Quer- und Rückpässen.

Note: 3

Dejan Ljubicic

Ljubicic hatte neben Martel ebenso wenige Ideen nach vorne. Hatte nach Thielmanns Pressing das 1:0 auf dem Fuß, sein Schuss wurde aber abgeblockt (35.). Machte zu wenig aus den Momenten, als er das Spiel mal hätte schnell machen und öffnen können. Ging nach einem beispielhaften Fehlpass ins Seitenaus vom Feld.

Note: 4

Jan Thielmann

Legte uneigennützig für Tigges auf, statt selbst mit rechts den Abschluss zu nehmen (14.). Fast wäre sein Pressing belohnt worden, als er Batz störte (35.). Stark, wie er zurückarbeitete und klärte (43.). Traf mit seiner abgerutschten Flanke den Pfosten (81.). War derjenige, der sich noch am ehesten um den Sieg bemühte.

Note: 3

Luca Waldschmidt

Nahm den ersten Schuss für den FC in der Partie, nachdem er bei einem Konter das bessere Zuspiel verpasst hatte (14.). Danach war er aber kaum noch zu sehen. Und wenn, verpasste er die entscheidenden Bälle in die Schnittstellen. Zur Schlussviertelstunde für Uth vom Feld.

Note: 5

Linton Maina

Der schnelle Außenbahnspieler kam praktisch nie in die Partie. Seine Vorlage auf Dietz (66.) war eine Seltenheit. Konnte sich überdies praktisch nie durchsetzen und wirkte im Rückwärtsgang ungewohnt behäbig.

Note: 5

Steffen Tigges

Tigges begann etwas überraschend für Selke, doch er erlebte einen schlimmen Abend. Konnte Thielmanns Zuspiel nicht verarbeiten (14.). Bekam eine Chance aus 17 Metern, rutschte aber in den Schuss, statt stabil zu bleiben (49.). Darüber hinaus am Ball praktisch wirkungslos.

Note: 5

Luca Kilian (ab der 34.)

Kam schon in der ersten Hälfte für den angeschlagenen Chabot. Fügte sich mit einigen Fehlpässen in das schwache Kölner Aufbauspiel nahtlos ein. Hielt zumindest hinten weitgehend dicht.

Note: 4

Leart Pacarada (ab der 46.)

Der Linksverteidiger kam nach dem Seitenwechsel für Heintz. Machte seine Seite zwar weitgehend dicht, traute sich aber zu selten öffnende Pässe.

Note: 4

Florian Kainz (ab der 64.)

Der Kapitän saß erstmals in dieser Saison nur auf der Bank, kam nach etwas mehr als einer Stunde für Ljubicic und rückte auf die Doppelsechs. Versuchte das Spiel in der Schlussphase anzukurbeln und noch mal zu beleben.

Note: 3

Florian Dietz (ab der 64.)

Feierte nach über einem Jahr sein Bundesliga-Comeback, als er für Tigges in die Partie kam. Nur zwei Minuten später hatte er das 1:0 auf dem Fuß, schoss aber am kurzen Eck vorbei (66.). Konnte Carstensens Flanke nicht drücken (71.).

Note: 4

Mark Uth (ab der 75.)

Kam für die Schlussviertelstunde und sollte dem FC kreative Ideen verleihen. Hatte die Chance nach einem Ballgewinn von Thielmann, doch er legte sich die Kugel etwas zu weit vor (84.).

Keine Note

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen und Beobachtungen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website