t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalKöln

Tüv Rheinland: Brustimplantate-Skandal belastet Unternehmen weiter


Kölner Unternehmen
Skandal um Brustimplantate belastet TÜV Rheinland weiter

Von dpa
17.04.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 0309780826Vergrößern des BildesVorbereitungen einer Brust-OP (Symbolbild): Hunderttausende Frauen hatten sich minderwertiges Silikon einsetzen lassen. (Quelle: IMAGO/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

2010 brachte ein Skandal um billige Brustimplantate den TÜV Rheinland in Bedrängnis. Das Kölner Unternehmen kämpft noch heute gegen die Nachwirkungen an.

Es war ein Skandal, der 2010 weltweit Schlagzeilen machte und den TÜV Rheinland bis heute verfolgt: Etwa 40.000 Frauen in Frankreich fordern Geld von dem Unternehmen mit Sitz in Köln. Sie hatten sich – wie hunderttausende Frauen auf der ganzen Welt – Implantate des Herstellers PIP in die Brüste einsetzen lassen. Der TÜV Rheinland hatte die Qualität der Implantate vorab geprüft. Dabei aber soll das Unternehmen, so der Vorwurf, geschlampt haben. Es zeigte sich nämlich: Das verwendete Silikon war billig und minderwertig.

Der TÜV Rheinland weist die Vorwürfe bis heute zurück, sieht sich durch den französischen Hersteller selbst getäuscht und betrogen. Doch ein finanzieller Ballast ist der Skandal für das Unternehmen so oder so: Wegen der damit verbundenen Rechtsrisiken seien die Rückstellungen im vergangenen Jahr um 47 Millionen auf 277 Millionen Euro erhöht worden, sagte Finanzvorstand Philipp Kortüm am Mittwoch in Köln. Zugleich seien Forderungen über 160 Millionen Euro gegenüber einer Versicherung in der Bilanz aufgeführt.

TÜV Rheinland: Haben nichts falsch gemacht

"Wir sind unverändert der Überzeugung, dass wir nichts falsch gemacht haben", sagte Firmenchef Michael Fübi mit Blick auf den Silikon-Skandal und wies darauf hin, dass man das letzte noch in Deutschland laufende Verfahren gewonnen habe. Frankreich ist nach seiner Darstellung ein Sonderfall. "In allen anderen Rechtsräumen ist immer bestätigt worden, TÜV Rheinland hat nichts falsch gemacht und TÜV Rheinland ist genauso betrogen worden." Die Rückstellungen habe man aus kaufmännischer Vorsicht getätigt – "weil wir davon ausgehen müssen, dass es Inanspruchnahmen geben wird".

Im vergangenen Mai musste der TÜV Rheinland vor dem obersten französischen Gericht eine Niederlage einstecken. Danach musste das Prüfunternehmen seine Rückstellungen erhöhen. "Das Thema PIP wird uns noch Jahre beschäftigen", sagte Fübi und berichtete von einem Urteil eines anderen französischen Gerichts Anfang dieses Jahres, dem zufolge ein Teil der Klägerinnen des gebündelten Verfahrens keinen Anspruch haben. Seit 2010 beliefen sich die Anwaltskosten schon auf rund 90 Millionen Euro, sagte der Manager. "Das sind immense Zahlen, um sich zu verteidigen, obwohl man unschuldig ist."

Gesamtumsatz von TÜV Rheinland legte zuletzt zu

Der Gesamtumsatz vom TÜV Rheinland legte im vergangenen Jahr um 7,2 Prozent auf 2,44 Milliarden Euro zu. Vor allem wegen der PIP-Rückstellungen sackte das Betriebsergebnis (Ebit) allerdings um 42 Prozent ab auf 103,9 Millionen Euro. Für 2024 ist Fübi zuversichtlich, im ersten Quartal legte der Umsatz nach seinen Angaben fast zweistellig zu. Das Geschäft rund um Dienstleistungen mit Bezug zur Nachhaltigkeit – etwa Windräder-Arbeiten – soll in den kommenden Jahren besonders stark anziehen: Nach 580 Millionen Euro im Jahr 2023 sollen es eine Milliarde Euro im Jahr 2028 betragen.

Der TÜV Rheinland ist nach eigenen Angaben hinter der Dekra und TÜV Süd das drittgrößte deutsche Prüfunternehmen. Geprüft werden nicht nur Autos in der klassischen Hauptuntersuchung – umgangssprachlich auch "TÜV" genannt –, sondern auch Maschinen, Medizinprodukte und Klamotten. Die Schulung von Fachpersonal, Cybersicherheit-Dienste und Beratungen sind weitere Standbeine des Unternehmens. Der TÜV Rheinland hat rund 22.000 Beschäftigte, davon knapp 40 Prozent in Deutschland.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website