Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Früh-Kölsch-Brauerei darf Marken von Radeberger brauen

Skurrile Begründung  

Früh-Kölsch-Brauerei darf Marken von Radeberger brauen

15.07.2020, 13:47 Uhr | dpa

Köln: Früh-Kölsch-Brauerei darf Marken von Radeberger brauen. Das Logo von Früh-Kölsch: Die Brauerei hat laut Kartellamt einen Marktanteil von unter 20 Prozent. (Quelle: imago images/Revierfoto)

Das Logo von Früh-Kölsch: Die Brauerei hat laut Kartellamt einen Marktanteil von unter 20 Prozent. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Die Brauerei Früh darf künftig die Kölsch-Marken der Radeberger-Gruppe produzieren, hat das Kartellamt entschieden. Ab 2021 werden dann etwa Dom, Gilden und Sion von Früh gebraut. Die Begründung ist etwas skurril.

Die Früh-Kölsch-Brauerei aus Köln stärkt seine Marktposition in der Produktion von Kölsch. Das Bundeskartellamt stimmte zu, dass die Brauerei die Kölsch-Marken der Radeberger-Gruppe wie Dom, Gilden und Sion brauen darf.

Man gehe davon aus, dass der dadurch erreichte Effizienzgewinn letztlich den Verbrauchern zugute komme, hieß es vom Bundeskartellamt in einer Mitteilung von Mittwoch. Daher gibt es keine Einwände gegen den Plan, dass Früh von 2021 an die Kölsch-Marken von Radeberger – dazu zählen unter anderem Dom, Gilden und Sion – produziert. Vertrieb und Marketing für die Produkte wird die Radeberger-Gruppe weiterhin selbst übernehmen.

Es spreche "vieles dafür, einen eigenen Markt für Kölsch anzunehmen, da ein Wechsel der Biersorte für viele Verbraucher im Raum Köln und Umgebung nicht in Betracht kommt", sagte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt.

Marktanteil von unter 20 Prozent

Auf diesem Markt seien Früh und Radeberger, die weiterhin selbstständig bleiben wollen, nicht die engsten Wettbewerber. Man erwarte, dass Radeberger die Einsparungen preislich an die Abnehmer weitergeben oder seine Marktposition damit stärken werde. Früh hingegen könne damit die eigene Stellung gegenüber den Wettbewerbern Reissdorf und Gaffel stärken.

Nach Angaben der Behörde verfügen sowohl Früh als auch Radeberger mit ihren Produkten über einen Marktanteil auf dem Kölsch-Markt von unter 20 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal