Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Illegaler Tierhandel in Köln: Welpen in vermülltem Kühlschrank entdeckt

Illegaler Tierhandel  

Polizei rettet Welpen aus vermülltem Kühlschrank

04.12.2020, 13:35 Uhr | t-online

Illegaler Tierhandel in Köln: Welpen in vermülltem Kühlschrank entdeckt. Welpen befinden sich in einem Kühlschrank: Die Polizei rettete in Köln und Düsseldorf Hunde nach Ermittlungen wegen illegalen Tierhandels. (Quelle: Polizei Köln)

Welpen befinden sich in einem Kühlschrank: Die Polizei rettete in Köln und Düsseldorf Hunde nach Ermittlungen wegen illegalen Tierhandels. (Quelle: Polizei Köln)

Eine außergewöhnliche Entdeckung hat die Polizei in Köln gemacht. Sie fand dort vier Hundewelpen eingepfercht in einem vermüllten Kühlschrank. Gegen vier Frauen wird nun ermittelt. 

Am Donnerstagmorgen hat die Polizei in Köln und Düsseldorf mehrere Pudelschnauzer, französische Bulldoggen, Chihuahuas und Maltester aus vermüllten Wohnungen befreit. Nach Ermittlungen wegen illegalen Handels mit Hundewelpen waren die Beamten vier Frauen im Alter von 20, 61, 22 und 42 Jahren auf die Spur gekommen.

Hunde eingesperrt in einem Zaun: Die durchsuchten Wohnungen der Polizei waren vermüllt.  (Quelle: Polizei Köln)Hunde eingesperrt in einem Zaun: Die durchsuchten Wohnungen der Polizei waren vermüllt. (Quelle: Polizei Köln)

Vier Malteser-Welpen hatte eine der Frauen in ihrer Wohnung in Köln-Chorweiler im offenen Kühlschrank zusammengepfercht. Veterinärinnen vom Umwelt- und Verbraucherschutzamt unterstützten den Einsatz vor Ort. Die Welpen werden laut Polizei nun zur artgerechten Versorgung in die Obhut von Kölner Tierheimen gebracht.

Welpen in einem Kühlschrank: Die Polizei ermittelt wegen illegalen Tierhandels. (Quelle: Polizei Köln)Welpen in einem Kühlschrank: Die Polizei ermittelt wegen illegalen Tierhandels. (Quelle: Polizei Köln)

Die Ermittlungen gegen die Frauen waren nach Hinweisen von Käufern ins Rollen gekommen. Die angeblich geimpften und gechipten Junghunde wurden demnach auf Online-Verkaufsportalen angeboten. Die Ermittlungen dauern noch an.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei davor, Tiere an Weihnachten zu verschenken. Der Kauf von Welpen, deren Herkunft nicht nachvollziehbar ist und die im Internet oder auf Märkten angeboten werden, fördere den illegalen und nicht tiergerechten Handel. Die Junghunde müssten laut Polizei oft Qualen erleiden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: