Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Kölner Stadtarchiv: Stadt gedenkt online der Katastrophe

Zwölf Jahre nach Katastrophe  

Stadt Köln gedenkt Einsturz des Stadtarchivs online

03.03.2021, 13:59 Uhr | t-online, fas

Kölner Stadtarchiv: Stadt gedenkt online der Katastrophe. Das eingestürzte Kölner Stadtarchiv vor zwölf Jahren (Archivbild): Am zwölften Jahrestag gibt es kein öffentliches Gedenken. (Quelle: imago images/Chai von der Laage)

Das eingestürzte Kölner Stadtarchiv vor zwölf Jahren (Archivbild): Am zwölften Jahrestag gibt es kein öffentliches Gedenken. (Quelle: Chai von der Laage/imago images)

Digitale Trauer in Zeiten der Pandemie: Zwölf Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs gedenkt die Stadt der Katastrophe, bei der zwei Menschen ihr Leben verloren. Im Jahr der Eröffnung des Neubaus sind die Bürgerinnen und Bürger nun aufgerufen, sich in einem digitalen Kondolenzbuch zu verewigen.

Die Oberbürgermeisterin von Köln, Henriette Reker, hatte sich wegen der Pandemie dagegen entschieden, persönlich an dem Ort in der Severinstraße zu erscheinen, an dem vor zwölf Jahren das Historische Archiv der Stadt sowie zwei anliegende Gebäude einstürzten. Stattdessen blickt sie in einer am Mittwoch veröffentlichten Videobotschaft zurück auf das Unglück – und nach vorn auf die Eröffnung des Neubaus.

Auch wenn viele noch das Trauma des Einsturzes spürten, sagte Reker in dem Video, so sei nun der Zeitpunkt gekommen, an dem neben Trauer und Gedenken "nun auch Vorfreude und die Spannung ihren Platz einnehmen". Sie bedankte sich bei den Initiativen, Angehörigen der Opfer sowie Mitarbeitenden der Stadt und des Archivs, die mit "unermüdlichem Engagement" für die Wiederaufersteheung des Kölner Archivs gearbeitet hätten.



Reker rief zudem dazu auf, sich in einem digitalen Kondolenzbuch der Stadt zu verewigen. Im Jahr der Neueröffnung des Archivs solle es als "symoblischer Akt der Erinnerung" dienen.

"Modernstes kommunales Archiv Europas"

Bei dem Einsturz des alten Stadtarchivs am 3. März 2009 waren auch unzählige historische Dokumente verschüttet worden – die Restaurierung dauert auch heute noch an. Das Kölner Landgericht urteilte 2018, dass das Archiv wegen eines gravierenden Fehlers beim Bau einer neuen U-Bahn-Haltestelle unterhalb des Gebäudes eingestürzt war.

Der Neubau des Stadtarchivs am Eifelwall war Ende 2020 fertiggestellt worden und soll laut der Stadt Köln das modernste kommunale Archiv Europas enthalten. Wann genau das Gebäude eröffnet werden soll, ist noch unklar.

Verwendete Quellen:
  • Stadt Köln: Historisches Archiv
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Twitter/Koeln
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal