Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Corona in Köln: Weiterer Impfstoff fehlt – Impfungen in Brennpunkten gestoppt

Kölner Modellprojekt  

Impf-Aktion in Brennpunkten auf Eis – "Schlag ins Gesicht"

11.05.2021, 10:33 Uhr | dpa, t-online

Corona in Köln: Weiterer Impfstoff fehlt – Impfungen in Brennpunkten gestoppt. Eine Person auf dem Weg zum Impfbus: In Köln haben Sonderimpfungen in Hochinzidenz-Veedeln begonnen. (Quelle: imago images/Future Image)

Eine Person auf dem Weg zum Impfbus: In Köln haben Sonderimpfungen in Hochinzidenz-Veedeln begonnen. (Quelle: Future Image/imago images)

In Köln hatten in der vergangenen Woche Sonderimpfungen in dicht besiedelten Stadtteilen mit hohen Corona-Infektionszahlen begonnen. Doch nun steht der Impfbus still, weil Impfstoff fehlt. Wie geht es weiter?

Das Kölner Impf-Projekt in sozialen Brennpunkten wie den Hochhaussiedlungen des Stadtteils Chorweiler ist vorerst ausgesetzt. "Es finden derzeit keine städtischen Impfaktionen in vulnerablen Sozialräumen statt", erklärte eine Stadtsprecherin am Montag.

Das gehe erst wieder, wenn das Land ein weiteres Zusatzkontingent an Impfstoff bereitgestellt habe. Die Stadt habe dem NRW-Gesundheitsministerium am Freitag wie gefordert einen Bericht zu den ersten Impfaktionen gemailt. Zudem habe man um weiteren Impfstoff gebeten. Bislang habe es aber noch keine Reaktion darauf gegeben.

Köln hatte in der vergangenen Woche damit begonnen, mit mobilen Teams in sozialen Brennpunkten zu impfen, etwa in Chorweiler, aber auch im Stadtteil Meschenich. Das Land hatte Köln dafür 1.000 zusätzliche Impfdosen zur Verfügung gestellt. Wie der Kölner Impfarzt Jürgen Zastrow t-online erklärte, waren diese Dosen des Impfstoffs von Johnson & Johnson jedoch nicht für die Brennpunkt-Impfaktion vorgesehen, sondern für die Impfung von Obdachlosen und Menschen ohne festen oder legalen Wohnsitz, die sonst kaum einen Weg in ein Impfzentrum finden würden. Für den Corona-Schutz ist mit diesem Impfstoff nur eine Dosis notwendig.

"Schlag ins Gesicht"

Das NRW-Gesundheitsministerium erklärte auf Anfrage, das "weitere Vorgehen mit Blick auf Stadtteilimpfungen" in NRW werde – basierend auf den ersten Erfahrungen aus Köln – "in den nächsten Tagen fixiert". Ein Erlass sei in Arbeit. In diesem Zusammenhang werde dann auch die Verteilung der zur Verfügung stehenden Impfstoffmengen mitgeteilt.

Die SPD-Fraktion im Kölner Stadtrat kritisierte die Landesregierung scharf. "Das ist ein Schlag ins Gesicht für die Menschen in den Hochinziden-Veedeln", teilte der Fraktionsvorsitzende Christian Joisten mit. "Dass die so wichtige Impfkampagne in den benachteiligten Kölner Vierteln nun zu scheitern droht, liegt am skandalösen Versagen der Landesregierung von CDU und FDP, für mehr Impfstoff zu sorgen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Gespräch mit Dr. Jürgen Zastrow

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal