Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Corona/Köln: Peter Brings über Konzerte, CSD und Impfung – "drehen alle durch"

MEINUNGBrings über Corona-Konzerte  

Es wird mit zweierlei Maß gemessen

Eine Kolumne von Peter Brings

28.07.2021, 07:36 Uhr
Corona/Köln: Peter Brings über Konzerte, CSD und Impfung – "drehen alle durch". Peter Brings (kl. Foto) schreibt in dieser Woche unter anderem über Sängerin Nena: Der Kölner hat kein Verständnis für das Verhalten der Sängerin bei ihrem Konzert. Aber er prangert die Ungleichbehandlung unterschiedlicher Events ebenso an. (Quelle: imago images/Alex Schulten / Future Image )

Peter Brings (kl. Foto) schreibt in dieser Woche unter anderem über Nena: Der Kölner hat kein Verständnis für das Verhalten der Sängerin bei ihrem Konzert. Aber er prangert die Ungleichbehandlung unterschiedlicher Events ebenso an. (Quelle: Alex Schulten / Future Image /imago images)

Peter Brings ist Frontmann der Kölsch-Band Brings ("Superjeilezick") und schreibt über alles, was ihn bewegt. Diese Woche: die Konzerte unter Corona-Auflagen von Nena und Helge Schneider.

Die neuesten Meldungen von zwei bekannten deutschen Musikergrößen wirkten auf mich erst einmal verstörend. Helge geht sauer von der Bühne und Nena fordert das Publikum auf, vor der Bühne rumzutanzen. Was ist denn da los? "Jetzt drehen alle durch", dachte ich mir.

Ok, Helge kann sich sicher leisten, einfach zu gehen. Ich dachte: "Was für ein Arsch!" Aber nachdem er erklärt hatte, warum er nicht spielen konnte und wollte, hatte ich fast Verständnis für seine Entscheidung. Besser nicht spielen, als einen schlechten Gig zu spielen.

Man hätte zwar vielleicht vorher mal fragen können, wie so eine Veranstaltung unter Corona-Bedingungen abläuft. Aber das macht ja meistens das Büro oder Management. Also: Helge gut! Büro scheiße!

Was für mich aber viel wichtiger an der Geschichte ist: Wann werden wir Künstler mal richtig laut? Es scheint manchmal so, als ob es nichts auf der Welt gäbe, das so ansteckend ist wie ein Konzert.

Dass Nena im letzten Jahr gefühlt mit einem "Verschwörungstheoretiker-Aluhütchen" durch die Gegend gelaufen ist, hat mir ja schon echt wehgetan. Als ich dann gelesen habe, dass sie es ihrem Publikum selbst überlassen wollte, ob es die vorgegebenen Corona-Regeln einhält oder nicht, war ich echt irritiert.

Meistens ist Geld der Grund

Sie begründete das mit dem CSD in Berlin am Wochenende … Ok, wenn ich die Bilder vom Christopher Street Day sehe, frage ich mich natürlich: Was macht ihr mit uns Musikern und Konzertveranstaltern? Aber das habe ich mich schon bei der EM gefragt. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen.

Der diesjährige Christopher Street Day in Berlin: 65.000 Menschen zogen am Wochenende durch die Stadt. (Quelle: imago images/Pacific Press Agency / Simone Kuhlmey)Der diesjährige Christopher Street Day in Berlin: 65.000 Menschen zogen am Wochenende durch die Stadt. (Quelle: Pacific Press Agency / Simone Kuhlmey/imago images)

Es ist frustrierend und man fragt sich, warum das eine geht und das andere nicht. Ich weiß, dass Geld meistens der Grund ist. Aber beim CSD geht's erstmals nicht um Geld. Damit wir uns richtig verstehen: Ich freue mich, dass der CSD in Berlin laufen durfte!

Alles, was zurückkommt, macht auch mich glücklich. Doch ihr könnt euch sicher vorstellen, dass auch wir langsam wissen wollen, wann wir das auch wieder dürfen. Also Konzerte ohne die Einschränkungen der Hochinzidenzzeiten.

Vielleicht ist es wirklich an der Zeit, ganz laut zu werden.

Die Zeiten haben sich geändert

Bis jetzt hatte ich immer Manschetten, was dieses Thema angeht. Das hatte aber den Grund, dass es bis vor Kurzem nicht genug Impfstoff gab. Wenn sich nicht jeder impfen lassen kann, muss man zu Recht Rücksicht nehmen. Aber die Zeiten haben sich geändert. Jeder kann, wenn er will, eine Impfung bekommen. Das machen aber viel zu wenige und das ist einer der Gründe, warum es nicht aufhört. Warum diese Pandemie immer wieder aufflackert.

Impfen bedeutet, sich solidarisch zeigen.

Meine Mutter hat mir gestern mal meine alten Impfpässe mitgebracht. Außer Frostschutzmittel war da alles drin, was man sich vorstellen kann. Mir geht es auch nach der Corona-Impfung gut. Mir ginge es aber noch viel besser, wenn das alle sagen könnten.

Euer Pitter

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: