• Home
  • Regional
  • Köln
  • Mitarbeiterin kopiert private E-Mail: Kündigung rechtens


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBMW-Testfahrer verursacht Todes-CrashSymbolbild für einen TextKlopp nach Kopfnuss-Eklat sauer auf SpielerSymbolbild für einen TextAusschreitungen nach Präsidentenwahl in KeniaSymbolbild für einen TextSpionageschiff aus China erreicht Sri LankaSymbolbild für einen TextCorona-Anzeige gegen Lauterbach erstattetSymbolbild für einen TextHitze bringt Schnecken elenden TodSymbolbild für einen TextKatzenberger zeigt Gesicht nach Beauty-OPSymbolbild für einen TextKlosterhalfen verärgert über EM-RennenSymbolbild für einen TextVerfahren gegen deutschen TorhüterSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Gast sorgt mit Aussage für EmpörungSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Mitarbeiterin kopiert private E-Mail: Kündigung rechtens

Von dpa
03.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Gericht
Prozessakten liegen in einem Gerichtssaal. (Quelle: Thomas Frey/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Gemeindemitarbeiterin, die für die Buchhaltung Zugriff auf den Computer sowie das E-Mailkonto ihres Arbeitgebers hatte und Inhalte unbefugt weitergab, durfte laut einem Urteil fristlos gekündigt werden. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln am Montag mitgeteilt und damit eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Aachen aus der Vorinstanz aufgehoben. Das Gericht ließ keine Revision zu. Dagegen ist Beschwerde beim Bundesarbeitsgericht möglich (Az.: 4 Sa 290/21, Urteil vom 2.11.2021).

Die Klägerin hatte seit 23 Jahren für eine evangelische Kirchengemeinde in der Verwaltung gearbeitet. Wegen eines Verdachts auf sexuelle Übergriffe auf eine im Kirchenasyl lebende Frau hatte die Gemeindemitarbeiterin eine andere Mitarbeiterin eingeschaltet. Sie hatte Inhalte einer privaten E-Mail und den Chatverlauf zwischen dem Pastor und der Frau kopiert und weitergegeben.

Nach Meinung des Landesarbeitsgerichts hat die Klägerin damit das notwendige Vertrauensverhältnis zerstört. Ihr Ziel, die im Kirchenasyl lebende Frau schützen zu wollen, habe sie mit dieser Vorgehensweise nicht erreichen können. Außerdem liege eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte der Betroffenen vor.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Mutmaßlicher Fahrer mit mehr als 2,8 Promille festgenommen
AachenBundesarbeitsgerichtKündigung

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website