• Home
  • Regional
  • Köln
  • 9-Euro-Ticket | Hartz-IV-Empfänger ĂĽber neue Mobilität: "Endlich Freunde besuchen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAlpenrand: Höchste Unwetter-WarnstufeSymbolbild für einen TextWeltgrößte Schokofabrik stoppt ProduktionSymbolbild für einen TextUSA: Nächstes umstrittenes UrteilSymbolbild für einen TextVerstappen gegen Sperre für F1-LegendeSymbolbild für einen TextBürgertest-Chaos bricht in Berlin ausSymbolbild für einen TextUnion Berlin tätigt KönigstransferSymbolbild für einen Text"Hartz und herzlich"-Liebling ist totSymbolbild für einen TextSchalke-Transfer geplatztSymbolbild für einen TextHollywoodstar fordert Viagra-VerbotSymbolbild für ein VideoWimbledon: "Das ist nicht romantisch"Symbolbild für einen TextNorddeutschland: 13-jährige Amy vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Armut und Mobilität: "Endlich wieder Freunde besuchen"

Von Carlotta Cornelius

Aktualisiert am 25.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Mann wartet an einer Bahnstation (Symbolfoto): Bislang kann sich Arthur Weber (37 J.) Mobilität kaum leisten.
Ein Mann wartet an einer Bahnstation (Symbolfoto): Bislang kann sich Arthur Weber (37 J.) Mobilität kaum leisten. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich soll das 9-Euro-Ticket gestiegene Spritkosten ausgleichen. Für Armutsbetroffene wie Arthur Weber bedeutet es aber vor allem: endlich mehr Mobilität – und Teilhabe am Leben der Anderen.

Er erinnert sich noch gut daran, als er mit dem Studententicket in ganz NRW reisen konnte. Heute ist Arthur Weber (Name geändert, Anm. d. Red.) froh, wenn er überhaupt mobil ist.


ADAC-Verkehrsstudie: Köln und Duisburg am schlechtesten

Autos stehen auf einer Autobahn in Berlin im Stau.
Viele Teilnehmer der ADAC-Mobilitätsstudie machten ihrem Ärger über das Verhalten von Radfahrern Luft.

Seit einigen Jahren bezieht der 37-jährige Bonner Hartz-IV-Leistungen, zunächst nur zum Aufstocken seiner Einkünfte, mittlerweile den vollen Satz. "Früher war ich als Gärtner selbstständig und das lief auch gut", berichtet Weber. "Dann bin ich aber immer depressiver geworden, sodass ich immer mehr Jobs nicht wahrnehmen konnte."

"Die drei Euro fĂĽr das Ticket hatte ich nicht immer"

Wenn er längere Strecken zurücklegen will, ist Weber heute auf Hilfe angewiesen. "Ich habe ein starkes Netzwerk, das mich unterstützt", erzählt er. So könne er etwa Autos von Familienmitgliedern leihen, ohne tanken zu müssen. Das sei ein Luxus, aber: "Ich muss immer gucken, ob meine Schwester oder meine Eltern ihr Auto gerade erübrigen können", sagt Weber. "Flexibel bin ich nicht."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ukraine wirft Belarus "verdeckte Mobilisierung" vor
Militärübung in Belarus (Archivbild): Medien berichteten, dass auch Personen, die zuvor als wehruntauglich eingestuft worden seien, aufgefordert wurden, sich bei der Truppe zu melden.


FĂĽr Arzttermine nutzt er deswegen meistens den Bus. "Die drei Euro fĂĽr das Ticket hatte ich nicht immer und bin oft schwarzgefahren", berichtet er. Immer mit der Sorge im Hinterkopf, erwischt zu werden und 60 Euro Strafe zahlen zu mĂĽssen. "Im Prinzip habe ich ab Mitte des Monats kein Geld mehr."

Mobilität für 40 Euro? Nicht über die Stadtgrenzen hinaus

Derzeit sieht der Hartz-IV-Satz eine Verkehrspauschale von 40,27 Euro vor. Mit einem vom Arbeitsamt ausgestellten Mobil-Pass, Köln-Pass oder Bonn-Ausweis kann Weber sich davon ein vergünstigtes Mobil-Pass-Monatsticket der Kategorie 1a leisten. Im Abo reicht es für ein Ticket der Kategorie 1b, mit dem sich Weber zumindest im Stadtgebiet Bonn bewegen kann.

Verkehr auf einer Straßenkreuzung: Bis 2019 boten die Stadtwerke Bonn (SWB) ein 365-Euro Ticket an, das vom Bund gefördert wurde.
Verkehr auf einer Straßenkreuzung: Bis 2019 boten die Stadtwerke Bonn (SWB) ein 365-Euro Ticket an, das vom Bund gefördert wurde. (Quelle: Rupert Oberhäuser/imago-images-bilder)

Dass das 9-Euro-Ticket kommt, habe er bis zuletzt nicht glauben wollen. "Mein erster Gedanke war: für drei Monate? Das hilft ja gar nichts", erzählt Arthur Weber. "Dann dachte ich, wenn alle Gefallen dran finden, wird es vielleicht verlängert."

Einen kostenlosen Nahverkehr, wie ihn etwa die Linken in NRW fordern, fände er gut. Alternativ könne er sich Lösungen wie das 365-Euro-Ticket vorstellen, das bis vor wenigen Jahren im Rahmen des "Lead City"-Projekts in Bonn angeboten wurde.

9-Euro-Ticket: Endlich wieder Freunde besuchen

Noch hat sich Arthur Weber kein 9-Euro-Ticket gekauft, das will er in den kommenden Tagen nachholen. Wofür er es nutzen wird, weiß er auch schon: "In Frankfurt, Düsseldorf oder Dortmund wohnen Freunde von mir, die ich wegen der Armut weniger gesehen habe", erzählt er. Die wolle er nun endlich besuchen.

Auch kleine Reisen könne sich Weber vorstellen. "Dann kann man auch mal so Sachen machen wie den Rucksack mit dem Zelt packen und in die Eifel fahren." Ein Ausflug, der ohne das 9-Euro-Ticket für ihn undenkbar wäre.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Carlotta Cornelius
Hartz IV

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website