• Home
  • Regional
  • Mainz
  • Corona-Schutzimpfung: Anmeldung in acht Impfzentren möglich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWalross Freya wurde eingeschläfertSymbolbild für einen TextDAZN-Ärger bei Bayern-SpielSymbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextMann mit Schraubendreher erstochenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Corona-Schutzimpfung: Anmeldung in acht Impfzentren möglich

Von dpa
18.11.2021Lesedauer: 1 Min.
Corona-Impfung Pfizer
Eine Arzthelferin hält eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff in der Hand. (Quelle: Lennart Preiss/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Rheinland-Pfälzer können sich von diesem Donnerstag an für eine Corona-Schutzimpfung in einem von acht wieder eröffneten Impfzentren anmelden. Möglich sind sowohl Erst- und Zweitimpfungen, als auch Auffrischungsimpfungen (Booster), wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Voraussetzung für die Anmeldung zu einer Booster-Impfung ist, dass die zweite Impfung schon mindestens sechs Monate zurückliegt. Dazu berechtigt sind alle Erwachsenen über 18 Jahre. Die Anmeldung läuft über das landesweite Portalwww.impftermin.rlp.de.

Mit dabei sind die Impfzentren im Landkreis Mainz-Bingen, in Neustadt an der Weinstraße, in Trier, in Koblenz, in Ludwigshafen, in Germersheim, im Rhein-Lahn-Kreis und in Kaiserslautern. Das Mainzer Impfzentrum bereitet sich darauf vor, bald auch wieder die Spritze gegen Corona anbieten zu können. Der gelbe Impfpass muss mitgebracht werden. Es sei möglich, einen QR-Code zu bekommen, hieß es im Gesundheitsministerium.

In den anderen Regionen sollen verstärkt Impfbusse eingesetzt werden. Sie sollen vor allem an bestimmten Einrichtungen halten, damit die Menschen nicht im Nassen und Kalten warten müssen. Erster Ansprechpartner bleiben Hausärzte und andere Praxen niedergelassener Mediziner. Die Kassenärztliche Vereinigung veröffentlicht eine Liste mit Ärzten, die auch Menschen impfen, die sonst nicht ihre Patienten sind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
CoronavirusGermersheimKaiserslauternKoblenzLudwigshafenTrier

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website