Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA: Sorge vor Atomwaffentest NordkoreasSymbolbild für einen TextBei Finale: RTL mit TonproblemenSymbolbild für einen TextEhemalige RAF-Terroristin ist totSymbolbild für einen TextRoger Schmidts neuer Job steht festSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor Tornado-GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEx-GNTM-Kandidatin erhebt schwere VorwürfeSymbolbild für einen TextAmpelpolitiker für dritte WahlstimmeSymbolbild für einen TextDüsseldorf prüft Piepton gegen JugendlicheSymbolbild für einen TextLkw stürzt von Brücke und brennt ausSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextSimone Ballack wehrt sich gegen Hassnachrichten

CDU-Antrag zu Elementarschadenversicherung abgelehnt

Von dpa
19.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Regierungsfraktionen im Landtag Rheinland-Pfalz haben am Mittwoch einen Antrag der CDU-Fraktion zu einer Elementarschadenversicherung im Fall von Naturkatastrophen abgelehnt. Als Ziel der Initiative nannten die Abgeordneten Tobias Vogt und Marcus Klein, über mehr freiwillig abgeschlossene Verträge bis Ende 2024 die Versicherungsquote von 37 auf 80 Prozent zu steigern. "Sollte das Ziel nicht erreicht werden, muss über weitergehende Maßnahmen debattiert werden". Eine Versicherungspflicht sollte aber nur das letzte Mittel sein.

Die Grünen-Abgeordnete Lea Heidbreder sprach von einem "Schaufensterantrag", der an den Handlungsmöglichkeiten des Landes vorbeigehe. Zur Elementarschadenversicherung werde im Sommer der Bericht einer Arbeitsgruppe der Justizministerkonferenz erwartet. "Rheinland-Pfalz kann nicht entscheiden, eine Pflichtversicherung einzuführen oder nicht. Das Land hat keine Zuständigkeit." Es sei auch nicht die Aufgabe des Landtags, Wünsche an die private Versicherungswirtschaft zu formulieren.

Auch Justizminister Herbert Mertin (FDP) verwies auf die Arbeitsgruppe der Justizministerkonferenz von Bund und Ländern. Die Landesregierung werde diesen Bericht abwarten und diesen sich dann näher anschauen.

Freie Wähler und AfD enthielten sich bei der Abstimmung über den Antrag der Stimme. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz erklärte am Mittwoch, an einer Versicherungspflicht führe kein Weg vorbei, wenn keine Versicherungsquote von mindestens 80 Prozent erreicht werde.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Bündnis 90/Die GrünenCDUNaturkatastrophe

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website