• Home
  • Regional
  • Mainz
  • Barley w├╝rdigt Rheinland-Pfalz als europ├Ąisches Bundesland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextF├╝nf Tote bei GletscherbruchSymbolbild f├╝r einen TextSchwerer Startunfall in Silverstone Symbolbild f├╝r einen TextH├╝pfburg-Unfall: Kinder schwer verletzt Symbolbild f├╝r einen TextDeutsche ├ťberraschung in WimbledonSymbolbild f├╝r einen TextAbgeordneter nach Foto mit Xi positivSymbolbild f├╝r einen TextWanderer ├╝berlebt sieben Tage in FelsspalteSymbolbild f├╝r einen TextLohnt sich der "Polizeiruf" heute Abend?Symbolbild f├╝r einen TextGeorg Kofler zeigt sich mit neuer FrauSymbolbild f├╝r einen TextHackerangriff: Uni macht MillionengewinnSymbolbild f├╝r ein VideoGro├če Nackt-Parade in MexikoSymbolbild f├╝r einen TextAnarchisten-Demo auf Sylt wird zum FlopSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Barley w├╝rdigt Rheinland-Pfalz als europ├Ąisches Bundesland

Von dpa
18.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Katarina Barley
Katarina Barley (SPD), Vizepr├Ąsidentin des Europ├Ąischen Parlaments. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Als das "vielleicht europ├Ąischste Bundesland" hat die Vizepr├Ąsidentin des Europ├Ąischen Parlaments, Katarina Barley, ihr Heimatbundesland Rheinland-Pfalz gew├╝rdigt. "So wie in den letzten 75 Jahren aus dem Bindestrich-Bundesland ein Ort geworden ist, mit dem sich die Bev├Âlkerung identifiziert, ist aus der Europ├Ąischen Union eine Gemeinschaft geworden, zu der sich die Menschen zugeh├Ârig f├╝hlen", sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch bei einem Festakt zum Landesjubil├Ąum im Mainzer Staatstheater.

Die mit dem Angriffskrieg des russischen Pr├Ąsidenten Wladimir Putins auf die Ukraine begonnene Zeitenwende helfe, neu auf die Europ├Ąische Union zu schauen, sagte Barley. "Nachdem es f├╝r einige Zeit so aussah, als w├Ąre das Friedensprojekt EU in Gefahr, sehen wir die Union in neuer St├Ąrke und Einigkeit." In nie gesehenem Tempo habe die EU nicht nur Hilfsgelder, sondern auch Sanktionspakete gegen Russland und sogar Waffenlieferungen an die Ukraine beschlossen. Gleichzeitig wollten immer mehr L├Ąnder EU-Mitglied werden, neben der Ukraine auch Moldawien und Georgien. Und die B├╝rgerinnen und B├╝rger Europas w├╝nschten sich auch wieder mehr Europa.

Ministerpr├Ąsidentin Malu Dreyer (SPD) dr├╝ckte der Ukraine die tiefe Verbundenheit ihres Bundeslandes aus. Sie lobte die Vielfalt von Rheinland-Pfalz als seine besondere St├Ąrke. Dreyer und Landtagspr├Ąsident Hendrik Hering betonten, sie blickten mit Zuversicht in die Zukunft. "Die Gestaltungsm├Âglichkeiten waren noch nie so gro├č wie jetzt", sagte Hering.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
EUEuropaSPDUkraineWladimir Putin

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website