Wladimir Putin

Russland: Nato-Beitritte wĂŒrden "weltweite Lage radikal Ă€ndern"

Tag 82 seit Kriegsbeginn: Die Ukraine wirft Russland den Einsatz verbotener Waffen vor. In der Region Charkiw verbuchen Kiews Truppen einen symboltrÀchtigen Erfolg. Alle Informationen im Newsblog.

StreitkrÀfte in der Ostseeregion (Archivbild): Russland droht der Welt im Falle eines Nato-Beitritts von Finnland und Schweden.

Die ukrainische Gegenoffensive bei der Großstadt Charkiw zeigt Erfolge. Und die EU-Außenminister wollen ĂŒber die verfahrene Lage bei PlĂ€nen fĂŒr ein Ölembargo gegen Russland beraten. Ein Überblick.

Ukraine-Krieg - Charkiw

Die ukrainische Gegenoffensive bei Charkiw zeigt Erfolg. Die EU-Außenminister wollen ĂŒber die verfahrene Lage bei PlĂ€nen fĂŒr ein Ölembargo...

Ukrainische Soldaten patrouillieren in einem kĂŒrzlich zurĂŒckeroberten Dorf nördlich von Charkiw in der Ostukraine.

Russland reißt sich selbst in den Abgrund: Der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft, Michael HĂŒther, sieht in Putins Krieg "ökonomischen Selbstmord". Das GeschĂ€ft mit dem Westen ist verloren.

Michael HĂŒther: Der IW-Direktor sieht keine ökonomische Zukunft fĂŒr Russland nach diesem Krieg.

Russland drĂ€ngt Finnland und Schweden mit seiner Kriegspolitik in die Arme der Nato. Die deutliche Mehrheit der MilitĂ€rallianz möchte die skandinavischen LĂ€nder schnell aufnehmen, nur aus der TĂŒrkei kommt Widerstand. 

Recep Tayyip Erdoğan: Der tĂŒrkische PrĂ€sident tritt bei dem schnellen Nato-Beitritt von Schweden und Finnland auf die Bremse.

Jahrzehntelang galt eine Nato-Mitgliedschaft der Finnen als undenkbar. Doch der Angriffskrieg Moskaus gegen die Ukraine hat zum Umdenken in dem Land gefĂŒhrt, das sich eine rund 1.300 Kilometer lange Grenze mit Russland teilt. 

Sauli Niinistö: Der finnische PrĂ€sident hat die offizielle Bewerbung Finnlands bei der Nato verkĂŒndet.

Kanzler Olaf Scholz spricht im großen t-online-Interview ĂŒber sein jĂŒngstes Telefonat mit Wladimir Putin, weitere Entlastungen fĂŒr die BĂŒrger, den Zustand der Koalition – und seine Forderungen an Gerhard Schröder.

Bundeskanzler Olaf Scholz sagt im exklusiven t-online-Interview, was er vom russischen PrÀsidenten Putin erwartet.
  • Sven Böll
  • Florian Harms
Von S. Böll, F. Harms, M. Hollstein

GerĂŒchte ĂŒber den Zustand des Kremlchefs machen immer wieder die Runde, ihr Wahrheitsgehalt ist oft kaum einzuschĂ€tzen. Jetzt liefert einer der reichsten MĂ€nner Russlands neue Hinweise – unfreiwillig.

Wladimir Putin bei der Parade am 9. Mai in Moskau: "Mediziner sprechen von einem cushing-artigen Erscheinungsbild".

Pro-russische Demos stoßen seit Kriegsbeginn auf Kritik, auch bei Menschen, die selbst russische Wurzeln haben und lange in Deutschland leben. Warum glauben trotzdem so viele Putins Propaganda?

Junge Frau mit Sowjetflagge. Über 1000 Menschen drĂŒckten Anfang Mai in Köln ihre UnterstĂŒtzung fĂŒr Russland ausgedrĂŒckt.
Von Tobias Christ

Finnland werde durch Russland nicht bedroht, sagt Kremlchef Putin und warnt das Land vor einem Nato-Beitritt. Im finnischen Parlament zeichnet sich indes eine breite Zustimmung fĂŒr den geplanten Schritt ab. 

Der russische PrĂ€sident Wladimir Putin: Ein Nato-Beitritt Finnlands werde zu einer Verschlechterung der Beziehungen fĂŒhren, warnt er.

Als "GasthĂ€user fĂŒr Terrororganisationen" bezeichnete der tĂŒrkische PrĂ€sident Erdoğan Finnland und Schweden. Baerbock zeigt dafĂŒr kein VerstĂ€ndnis: Sie unterstĂŒtze den Nato-Beitritt der beiden LĂ€nder sehr.

Der tĂŒrkische PrĂ€sident Recep Tayyip Erdoğan: In seinen Augen gehen Schweden und Finnland nicht entschieden genug gegen PKK oder GĂŒlen-Bewegung vor.

"Es droht brutaler Hunger", warnt Außenministerin Baerbock. Sie wirft Russland vor, den Krieg ganz gezielt auf große Teile der Welt auszudehnen, indem es Getreideexporte blockiert. Viele weitere Menschen könnten sterben. 

Annalena Baerbock: Die Bundesaußenministerin bekrĂ€ftigt die SolidaritĂ€t mit der Ukraine.

Die KĂ€mpfe in der Ukraine gehen uvermindert weiter. Selenskyj fordert noch mehr Druck des Westens auf Moskau. Russland ist indessen nach...

Ein Uniformierter inspiziert einen Krater nach einem Luftangriff der russischen StreitkrÀfte in der Region Luhansk.

Trittin rĂ€umt FehleinschĂ€tzungen ein, CDU-Politikerin Kinnert lobt Habeck und Baerbock, Wissenschaftlerin Urner plĂ€diert fĂŒr Differenzierung in Krisenzeiten: "Markus Lanz" bot einen wohltuend konstruktiven Dialog.

Diana Kinnert (Archivbild): In der jĂŒngsten Lanz-Sendung saß die CDU-Politikerin mit JĂŒrgen Trittin in einer Runde.
Von Peter Luley

Außenministerin Annalena Baerbock hat ein TelefongesprĂ€ch zwischen Olaf Scholz und Wladimir Putin verteidigt. Diplomatische KanĂ€le seien einer der vielen Wege, der Ukraine zur Seite zu stehen. 

Annalena Baerbock spricht mit ihren Außenminister-Kollegen beim G7-Treffen: Die GrĂŒnen-Politikerin fordert Druck auf Putin auf allen KanĂ€len.

Die G7 haben ĂŒber Maßnahmen gegen die durch den russischen Angriffskrieg gefĂ€hrdeten Getreidelieferungen beraten. Agrarminister Özdemir will sich offenbar persönlich ein Bild von der Lage in der Ukraine machen.

Cem Özdemir (GrĂŒne) und Mykola Solskyj: Der Bundeslandwirtschaftminister begrĂŒĂŸte beim G7-Treffen auch seinen Kollegen aus der Ukraine.

Seit mehr als einem Monat war der Kontakt abgebrochen, nun hat Bundeskanzler Scholz erstmals wieder mit dem russischen PrÀsidenten gesprochen. Scholz sprach nach eigener Aussage mehrere Themen an. 

Olaf Scholz: Der Kanzler hatte vier Wochen lang keinen direkten Kontakt zu Putin.

HĂ€rtere Sanktionen und weitere Waffen: Der ukrainische Außenminister stellt weitere Forderungen. Außenministerin Baerbock warnte jedoch auch vor einer anderen Krise.

Dmytro Kuleba: Der ukrainische Außenminister hat von den G7-Staaten mehr UnterstĂŒtzung gefordert.

Putins Offensive im Donbass verlĂ€uft nicht nach Plan. Moskau kĂ€mpft derzeit an drei Fronten – und wird bei Charkiw von einem ukrainischen Gegenangriff ĂŒberrascht. Dort sind Kiews Truppen bedrohlich nah.

Wladimir Putin im Kreml: Wie viele ukrainische Gebiete will er sich noch einverleiben, bevor er einen Sieg erklÀrt?
Von Daniel MĂŒtzel

Putins Truppen blockieren den Export der Ukraine. Sie legen so einen der grĂ¶ĂŸten Konkurrenten Russlands auf dem Weltmarkt lahm – so befeuere der russische PrĂ€sident zwei globale Probleme, warnt ein Experte. 

Russlands PrÀsident Wladimir Putin auf einem Getreidefeld (Archivbild): Seine Kriegsstrategie treibt die Preise in die Höhe und ganze LÀnder in den Hunger.
  • Annika Leister
Von Nele Behrens, Annika Leister

Ein Protest mit Kapuzen in einer Kirche hat sie schlagartig bekannt gemacht. Auch zehn Jahre spÀter lÀsst die russische Punkband Pussy Riot...

Maria Aljochina beim Konzert der russischen Punkband Pussy Riot in Berlin.

Die Nato-Beitritte von Finnland und Schweden werden Russland nicht passen. Doch von den Drohungen sollte man sich nicht beeindrucken lassen. Die Beitritte beider Staaten könnten mehr Sicherheit in Europa bringen.

Russische Soldaten proben im Finnischen Meerbusen ein Landungsmanöver (Archivbild): Die DrohgebÀrden des Kreml sollten Finnland und Schweden nicht von einem Nato-Beitritt abhalten, findet unser Autor.
  • David Schafbuch
Ein Kommentar von David Schafbuch

Der CDU-Politiker Wolfgang SchÀuble hat Parallelen zwischen dem Vorgehen des russischen PrÀsidenten Wladimir Putin und dem von Adolf Hitler sowie der Reaktion des Westens gezogen.

Russlands PrÀsident Putin

Erst die Ukraine, dann Transnistrien? Auch die Separatisten der Republik Moldau könnten ein Teil Russlands werden. Dort regiert ein Oligarch ein Imperium, das bis nach Deutschland reicht. 

Greift Putin auch die Republik Moldau an? Im dortigen Separatistengebiet herrscht ein mÀchtiger Oligarch. GeschÀftspartner sitzen in Wiesbaden.
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Roxana Frey, Jonas Mueller-Töwe

Könnte Deutschland unwillentlich in den Krieg hineingezogen werden? Die Gefahr wollte in Lanz' Talkrunde niemand von der Hand weisen. In die Kritik geriet erneut die Kommunikationsstrategie des Kanzlers.

Manfred LĂŒtz (Archivbild): In der jĂŒngsten Lanz-Sendung kritisierte er die Kommunikation der Bundesregierung im Ukraine-Krieg.
Von Daniele Gambone

Russland hat beispiellose Schritte unternommen, um die Invasion in die Ukraine vor dem eigenen Volk zu rechtfertigen. Sogar Kinder werden zu Propagandazwecken instrumentalisiert. Das Schulsystem lĂ€sst keinen Raum fĂŒr Alternativen.

Die 12-jĂ€hrige russische SĂ€ngerin spricht in einem AufklĂ€rungsvideo ĂŒber den Krieg in der Ukraine – die Moderatoren verbreiten Propaganda.
Von Liesa Wölm

Der Beitritt der Ukraine zur Nato war dem Kreml immer ein Dorn im Auge. Nun könnte Putin mit seinem Krieg indirekt eine Norderweiterung ausgelöst haben. Das hĂ€tte fĂŒr das BĂŒndnis Vorteile.

Schwedischer Soldat auf Gotland: Das Land könnte demnÀchst in die Nato eintreten. (Archivfoto)
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Im Vorfeld der russischen MilitĂ€rparade gab es bereits Feierlichkeiten in Russland. Aufnahmen zeigen, wie Kinder in MilitĂ€rkostĂŒmen durch die Straßen ziehen. Einige Details stechen besonders ins Auge.

  • Sophie Loelke
  • Axel KrĂŒger
Von Sophie Loelke, Axel KrĂŒger

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website