Sie sind hier: Home > Regional > Nürnberg >

Nürnberg: Zu wenig Teilnehmer bei Demonstration – "Querdenker" geben auf

Keine Demos mehr in der Stadt  

Nürnberger "Querdenker" geben auf

17.05.2021, 13:45 Uhr | t-online

Nürnberg: Zu wenig Teilnehmer bei Demonstration – "Querdenker" geben auf. Michael Ballweg, Gründer der Querdenken-Bewegung, hält bei einer Kundgebung der Bewegung auf dem Volksfestplatz in Nürnberg eine Rede: Nun wurde verkündet, dass es in Nürnberg vorerst keine Veranstaltungen von "Querdenken" mehr geben wird. (Quelle: dpa/dpa-Bildfunk)

Michael Ballweg, Gründer der Querdenken-Bewegung, hält bei einer Kundgebung der Bewegung auf dem Volksfestplatz in Nürnberg eine Rede: Nun wurde verkündet, dass es in Nürnberg vorerst keine Veranstaltungen von "Querdenken" mehr geben wird. (Quelle: dpa-Bildfunk/dpa)

Nach dem gekippten Verbot einer Kundgebung waren nur wenige "Querdenker" zu der Veranstaltung erschienen. Jetzt will die Bewegung keine Demonstrationen mehr in Nürnberg organisieren.

Nachdem am Samstag deutlich weniger Teilnehmer zur Veranstaltung von "Querdenken 911" in Nürnberg gekommen waren, hat die Initiative angekündigt, nicht mehr in Nürnberg demonstrieren zu wollen. In einer Pressemitteilung kündigen die "Querdenker" eine neue "Proteststrategie" an, die auf die Eigeninitiative der Mitglieder in deren Alltag setzt.

Der Kundgebung am Samstag auf dem Volksfestplatz war ein juristisches Tauziehen vorhergegangen. Nachdem die Stadt Nürnberg die "Querdenken"-Versammlung verboten hatte, zogen die Organisatoren zunächst vor das Verwaltungsgericht im mittelfränkischen Ansbach.

Teilnehmer einer Kundgebung der "Querdenken"-Bewegung stehen auf dem Volksfestplatz: Am Samstag waren deutlich weniger Anhänger gekommen, als erwartet. (Quelle: dpa/dpa-Bildfunk )Teilnehmer einer Kundgebung der "Querdenken"-Bewegung stehen auf dem Volksfestplatz: Am Samstag waren deutlich weniger Anhänger gekommen, als erwartet. (Quelle: dpa-Bildfunk /dpa)

Dort wurde eine stationäre Demonstration ohne Protestzug auf dem Festplatz genehmigt, die Teilnehmerzahl wurde von den Richtern genehmigt. Nachdem die Stadt ihrerseits gegen die Entscheidung vorging, bestätigte am Freitagabend der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München in dem Eilverfahren die Genehmigung der Kundgebung.

Dann erschienen allerdings nur etwa 1.200 Menschen statt der erwarteten 3.500. "Demonstrationen in der bisherigen Form werden uns nicht mehr weiterbringen", heißt es in der Pressemitteilung zum "Abschied von der Demo-Bühne". Etwa 300 Menschen hatten sich zu einer Gegendemonstration auf Fahrrädern versammelt.

Die "Querdenker" haben sich im April 2020 als Gegner der Corona-Maßnahmen gegründet. Innerhalb der Szene gibt es extremistische Strömungen, Verschwörungsgläubige und Anhänger der "Reichsbürger". Mittlerweile werden Teile der "Querdenken"-Bewegung bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: