Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalStuttgart

VfB-Stuttgart | Fans zu Bruno Labbadia: "Warum lässt mich mein Verein so leiden?"


VfB-Fans rasten aus: "Warum lässt mich mein Verein so leiden?"

  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel

Aktualisiert am 05.12.2022Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Bruno Labbadia in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart (Archiv): Ab sofort übernimmt er den Posten als Cheftrainer.
Bruno Labbadia in der Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart (Archiv): Ab sofort übernimmt er den Posten als Cheftrainer.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Bali-Flug": "Letzte Generation" äußert sichSymbolbild für einen TextUrlaub statt Gerichtstermin? Selber schuldSymbolbild für einen TextPolizei findet Leiche: Ist es Julia W.?Symbolbild für einen TextNägel ragen aus Sitz – Bundespolizei warntSymbolbild für einen TextGericht widerspricht "Letzter Generation"Symbolbild für einen TextVermisste 16-Jährige: Neue DetailsSymbolbild für einen TextAktivisten schwänzen Gericht für FlugreiseSymbolbild für einen TextIllerkirchberg: Vergewaltiger aufgetauchtSymbolbild für einen TextGenderverbot scheitert wegen CDU und AfDSymbolbild für einen TextFlucht vor 41 Polizeiautos: Raser gefasst

Der VfB Stuttgart hat Bruno Labbadia als neuen Cheftrainer bestätigt. Den Fans gefällt das überhaupt nicht. In Foren und auf Twitter laufen sie Sturm.

Nach der Verpflichtung von Bruno Labbadia als neuem Cheftrainer des VfB Stuttgart schlagen unter den Fans die Wellen hoch. Die meisten sind verzweifelt und kritisieren neben der Personalie auch die lange Vertragslaufzeit.

Spätestens seit der unter Fans viel kritisierten Trennung von Sportdirektor Sven Mislintat liegen in Schwaben die Nerven blank. Dass Bruno Labbadia der neue Cheftrainer werden würde, war zwar längst kein Geheimnis mehr, als am Montag um 16.07 Uhr die entsprechende Pressemitteilung des VfB Stuttgart in die E-Mail-Postfächer der Redaktionen flatterte. Schließlich hatte schon am vergangenen Donnerstag t-online exklusiv berichtet.

So hatten auch die VfB-Fans ein paar Tage Zeit, die Nachricht zu verdauen – und den Schock, den diese offenbar auslöste. Doch trotz alledem war der Aufschrei im Netz gewaltig: Ein Nutzer etwa schreibt auf Twitter, die Verpflichtung von Bruno Labbadia sei "durch nichts zu rechtfertigen. Das ist keine 'Kontinuität', kein Weg, keine Strategie, kein Plan, kein Netzwerk und kein Lerneffekt. Das ist verzweifelt, einfallslos, inkompetent und eine absolute Bankrotterklärung."

Stuttgart-Fans im Internet verzweifelt

Es sind fast ausschließlich solche Stimmen, die auf den Plattformen Twitter, Facebook oder in Fußballforen wie transfermarkt.de und selbst im vereinseigenen Forum unter vfb.de zu lesen sind. Kaum jemand traut Bruno Labbadia eine erfolgreiche Zeit zu. Allerdings gibt es auch die Stimmen, die fordern, den neuen Trainer erst einmal arbeiten zu lassen und alles für den Verein zu geben. Die absolute Mehrzahl bleibt dennoch kritisch.

Ganz besonders kritisiert wird die lange Laufzeit des Vertrages – Labbadia hat bis zum 30. Juni 2025 in Stuttgart unterschrieben. "Mit der Vita einen 2,5-Jahresvertrag bei einem Erstligisten zu bekommen, ist schon eine extrem beachtliche Leistung", schreibt etwa der User "1893" auf transfermarkt.de.

"Labbadia war jetzt fast ein komplettes Jahr ohne neue Beschäftigung, ist als Trainer in der Bundesliga vom Gefühl her verbrannt. Es gab ja in den letzten elf Monaten mehr als genug Trainerwechsel, jeder hat um ihn wohl einen Bogen gemacht", schreibt auf demselben Portal der Nutzer "Der-Tor-im-zm". Und weiter, dass er einen Vertrag bis Saisonende noch hätte verstehen können. "2,5 Jahre hingegen sind einfach am Rande des Wahnsinns."

VfB: Auch Claus Vogt in der Kritik

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Im Zentrum der Kritik stehen wie schon seit ein paar Wochen vor allem VfB-Vorstandsvorsitzender Alexander Wehrle und VfB-Präsident Claus Vogt, seines Zeichens auch Vorsitzender des Aufsichtsrats der VfB Stuttgart AG, der alle wichtigen Personalentscheidungen genehmigen muss.

So schreibt ein Twitter-Nutzer: "Die Entscheidung, Labbadia bis 2025 zu verpflichten, ist durch den AR durch. Und wir wissen, wer da der Vorsitzende ist."

Martin Kittel bringt die Gefühlslage der VfB-Stuttgart-Fans wohl auf den Punkt. Er schreibt auf Twitter: "Du engagierst einen Headhunter und der findet Alexander Wehrle. Du hast zwei Monate Zeit, Dir einen tollen Cheftrainer zu suchen, und findest Bruno Labbadia. Warum lässt mich mein Verein so leiden?"

Interimstrainer Wimmer verlässt den VfB

Die Stuttgarter hatten sich am 10. Oktober nach fast drei Jahren von Coach Pellegrino Matarazzo getrennt. Seither hatte Co-Trainer Michael Wimmer das Team betreut. Nach der Verpflichtung Labbadias verlässt der 42-Jährige den Verein. "Für mich ist jetzt der Moment gekommen, den nächsten Schritt zu gehen und eine neue Herausforderung anzunehmen", sagte Wimmer.

Der 56-jährige Labbadia unterschrieb am Montag einen Vertrag bis 30. Juni 2025. Unterstützt wird er von Bernhard Trares, der als Co-Trainer zum VfB stößt.

Erst am Samstag hatten die Schwaben nach dem Aus von Sven Mislintat mit Fabian Wohlgemuth einen neuen Sportdirektor verpflichtet. Wohlgemuth und Labbadia kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit beim VfL Wolfsburg, als Wohlgemuth den Nachwuchsbereich der Niedersachsen leitete und Labbadia dort als Trainer unter Vertrag stand.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen auf vfb.de, transfermarkt.de und twitter.com
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Einen Wiesn-Wirt zieht es auf den Wasen
  • Philip Buchen
Von Philip Buchen
Bruno LabbadiaTwitterVfB Stuttgart

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website