Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Kretschmann: Werden afghanische Flüchtlinge aufnehmen

Machtübernahme der Taliban  

Kretschmann: Werden afghanische Flüchtlinge aufnehmen

16.08.2021, 16:43 Uhr | dpa

Kretschmann: Werden afghanische Flüchtlinge aufnehmen. Szene am Hamid Karzai International Airport in Kabul, Afghanistan: Menschen versuchen, auf das Flughafengelände zu gelangen und das Land zu verlassen. (Quelle: Reuters/Stringer)

Szene am Hamid Karzai International Airport in Kabul, Afghanistan: Menschen versuchen, auf das Flughafengelände zu gelangen und das Land zu verlassen. (Quelle: Stringer/Reuters)

Nachdem Afghanistan zurück in die Hände der Taliban gefallen ist, will Baden-Württembergs Ministerpräsident Menschen im Land aufnehmen, die ihre afghanische Heimat verlassen müssen.

Nach der Machtübernahme in Afghanistan durch die militant-islamistischen Taliban will auch Baden-Württemberg Ortskräfte und deren Angehörige aufnehmen. "Die Bilder aus Afghanistan sind erschütternd", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Montag. "Das Land Baden-Württemberg steht selbstverständlich zur Unterstützung bereit und wird Menschen aus Afghanistan aufnehmen."

Die Ortskräfte hätten in den vergangenen Jahren die Bundeswehr und Hilfsorganisationen unterstützt und sich für Demokratie und Menschenrechte eingesetzt. Sie seien durch die Machtübernahme der Taliban in höchster Gefahr. "Es scheint mir zwingend, dass wir schnell in Bund-Länder-Gespräche einsteigen, um die Hilfe bestmöglich zu koordinieren", sagte Kretschmann.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht in Stuttgart (Archivbild): Er will Afghanen nach Deutschland holen. (Quelle: dpa/Bernd Weißbrod)Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht in Stuttgart (Archivbild): Er will Afghanen nach Deutschland holen.

Nach dem Rückzug ausländischer Streitkräfte haben die Taliban die Macht in Afghanistan rasch wieder an sich gebracht. Afghanen, die als Übersetzer, Fahrer oder andere Hilfskräfte für ausländische Organisationen gearbeitet haben, gelten als gefährdet.

Die Evakuierung deutscher Staatsbürger aus der von den Taliban übernommenen afghanischen Hauptstadt Kabul hat begonnen. Die Bundeswehr war erst Ende Juni nach einem 20-jährigen Einsatz aus Afghanistan abgezogen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte laut Teilnehmerkreisen am Montag bei einer Sitzung des CDU-Vorstands, die Bundesregierung habe vor Monaten bereits 2.500 Ortskräfte in Afghanistan identifiziert. Bei 600 davon wisse man derzeit nicht, ob sie in Drittstaaten seien.

Weitere 2.000 Menschen habe die Bundesregierung identifiziert, die ebenfalls ausreisen sollten, wie etwa Menschenrechtler und Anwälte. Insgesamt gehe es bei dieser Gruppe um 10.000 Menschen, da die Familienmitglieder mitgerechnet würden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: