Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Wuppertal Kolumne: Ratten plagen und Sänger nerven

MEINUNGKolumne "Scheuges Talfahrt"  

Ratten plagen und Sängerinnen nerven

Von Jürgen Scheugenpflug

13.03.2020, 10:34 Uhr
Wuppertal Kolumne: Ratten plagen und Sänger nerven. Wuppertal von oben: Kabarettist Jürgen Scheugenpflug kennt die Gepflogenheiten der Stadt in- und auswendig.  (Quelle: imago images/Westend61/Moritz Körschgen)

Wuppertal von oben: Kabarettist Jürgen Scheugenpflug kennt die Gepflogenheiten der Stadt in- und auswendig. (Quelle: Westend61/Moritz Körschgen/imago images)

Für t-online.de schreibt der in Wuppertal legendäre Kabarettist Jürgen Scheugenpflug exklusiv die Kolumne "Scheuges Talfahrt". Diesmalige Themen: der OB, der eine Preisträgerin übersieht und plagende Ratten.

Nachdem der Beginn des Jahres von hinreißenden Possen begleitet war, die einem Kolumnisten das Herz höher schlagen lassen, passiert momentan nicht viel. Wuppertal erlebt das Coronavirus und bereitet sich auf etwas vor, was keiner kennt.

Ebenso ging es unserem geschätzten Oberbürgermeister, als er am Wochenende ins Zoo-Stadion pilgerte. Nun ist das Zoo-Stadion schon lange kein Wallfahrtsort mehr und schon gar nicht heilig. Deshalb korrigiere ich die vorherige Aussage und stelle fest, dass Herr OB Mucke nicht pilgerte, sondern einen Anstandsbesuch machte. Gerade in Zeiten bevorstehender Wahlen ist so was ja nicht ausgesprochen obsolet, sondern in höchstem Maße förderlich, wenn Zuschauer eines Fußballspiels das Stadtoberhaupt mal leibhaftig zu sehen bekommen. Und, das muss man an dieser Stelle sagen: ER geht dahin, wo es weh tut.

OB Mucke übersieht prominente Preisträgerin

Bis hierhin ist alles gut. Aber dort angekommen, nahm die Katastrophe ihren Lauf. Denn Herr Mucke übersah ein Mädchen, das er unbedingt hätte erkennen müssen. Nicht genug damit. Als man ihn auf die Gewinnerin des Goldenen Cupcake 2018 (Siegerin des großen Promibackens) aufmerksam machte, fragte er auch noch: "Muss man die kennen“?

Lieber Herr Oberbürgermeister, so wird das nichts mit der Wiederwahl. Denn bei dem Mädchen handelte es sich um keine geringere als Sarah Lombardi. Kennen sie auch nicht? Das ist eine mittelmäßige Hupfdohle, die bereits 2009 versucht hatte, ein Superstar zu werden. Leider scheiterte sie aber an den Textproben. Ebenso im darauffolgenden Jahr, als sie wieder den Text vergaß. Erst 2011 hatte sie einen, diesmal einfacheren Text gelernt, schied aber trotzdem aus. Und nur zufällig als Ersatz für eine erkrankte Kollegin wieder hineingewählt wurde und dann einen zweiten Platz belegte. Kommen Sie da noch mit, liebe Leser?

Gewonnen hat 2011 Pietro Lombardi, den Sarah Engels dann zwei Jahre später aus Rache heiratete. Immerhin war sie damals schon 21 Lenze, da tickt die biologische Uhr, aber Hallo. Also schnell einen Thronfolger gezeugt und kurz darauf die Scheidung. Und DIE, die erkennt unser OB nicht? Das ist unerträglich.

Aber wäre die Frage nicht anders zu stellen? Warum kennt Frau Lombardi, geborene Engels, unseren OB nicht? Das ist nämlich ein wirklicher Promi, obwohl er kaum singen kann. Die Welt ist ungerecht, das zeigt dieses Beispiel ganz deutlich. Aber sie ist auch manchmal wieder gerecht, denn ihr neuester Freund, der Fußballer Julian Büscher, ließ mit seinem Verein TUS Haltern die Punkte im Tal. Ende gut, alles gut.

Anwohnerin mästet Ronsdorfer Ratten

Wäre da nicht die Rattenplage. Eine Anwohnerin im beschaulichen Ronsdorf verteilt regelmäßig massenhaft Vogelfutter und Obst an einer Grundschule und einem Kindergarten. Da sie sich aber nicht um das Wohl der Kinder verdient macht, sondern lediglich Ratten mästet, suchen das Gesundheitsamt und die Stadtverwaltung bisher vergeblich nach Möglichkeiten, dem Problem Herr zu werden.

Und da wird deutlich, dass man selbst im Tal nicht alles rational lösen kann. Denn nicht mal die glorreiche FDP, der nachweislich das Wohl der Bewohner dieses Stadtteils (und allen anderen Menschen) sehr am Herzen liegt, lässt irgendetwas von sich hören. Um nicht zu sagen: gar nichts. Dabei wohnen einige der „liberalen Spitzenpolitiker“ quasi um die Ecke. Wie sollen also gerade die, deren OB-Kandidat in diesen Tagen ernannt wird, überhaupt ein Problem im Tal lösen? Diese und weitere Fragen stellen sich in nächster Zeit. Wir anderen freuen uns auf ein schönes Frühjahr. Und das soll schon am kommenden Wochenende kommen.

Jürgen Scheugenpflug ist seit 1989 als Kabarettist, Moderator, Autor, Sänger und Kolumnist tätig. 2007 rief er die "Bergische Akademie für Kabarett & Comedy" ins Leben. Aktuell ist er Leiter der bundesweiten Comedyserie "Comedy im Bett" und als künstlerischer Leiter der Kleinkunstbühne "Schatzkiste" in Wuppertals Nachbarstadt Remscheid tätig.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal