Sie sind hier: Home > Regional > Wuppertal >

Wuppertaler Tafel: Razzia wegen Betrugsverdacht – Lebensmittel weiterverkauft

Lebensmittel weiterverkauft  

Polizei durchsucht Wuppertaler Tafel – Razzia wegen Betrugsverdachts

01.04.2021, 15:23 Uhr | t-online, AFP, dpa

Wuppertaler Tafel: Razzia wegen Betrugsverdacht – Lebensmittel weiterverkauft. Lebensmittel legen in einer Tafel zur Abholung bereit (Symbolbild): In Wuppertal sind die Räume der Tafel durchsucht worden. (Quelle: imago images/MiS)

Lebensmittel legen in einer Tafel zur Abholung bereit (Symbolbild): In Wuppertal sind die Räume der Tafel durchsucht worden. (Quelle: MiS/imago images)

Die Unruhe um die Wuppertaler Tafel geht weiter. Nun durchsuchten Polizei und Staatsanwaltschaft die Räumlichkeiten des Vereins. Es geht um möglichen Betrug mit Lebensmitteln.

Bei der Tafel in Wuppertal hat es am Donnerstag eine Razzia gegeben. Das berichtet der "NDR". Demnach hätten die Ermittler kistenweise Akten sichergestellt. Es gehe um den Verdacht des Betruges. Ein Mitarbeiter der Wuppertaler Tafel soll an die Sozialorganisation gespendete Lebensmittel aus den Räumen der Tafel entfernt und gewinnbringend verkauft haben.

Außerdem soll der 33 Jahre alte Mann einem vom Gericht Verurteilten als Bewährungsauflagen auferlegte Arbeitsstunden als absolviert bescheinigt haben, obwohl diese nicht geleistet wurden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Die Ermittler durchsuchten die Räume der Wuppertaler Tafel und eine Privatwohnung. So soll der 33-Jährige erhebliche Mengen gespendeter Schokolade auf einer Internetplattform verkauft haben.

Der Mitarbeiter sei mit sofortiger Wirkung freigestellt worden und werde gekündigt, teilte der Notvorstand der Tafel mit und versicherte, der Betrieb mit der Ausgabe von Lebensmitteln gehe auch über Ostern weiter.

Vorwürfe vom Jobcenter

Über diese beiden möglichen Vergehen hinaus prüfen Polizei und Staatsanwaltschaft den Verdacht, dass an der Wuppertaler Tafel gegenüber dem Jobcenter Seminare zur Wiedereingliederung abgerechnet wurden, obwohl diese nicht in der gebotenen Art und Weise stattfanden. Die Ermittlungen dazu richten sich gegen bisher nicht namentlich bekannte Verdächtige. Es seien mehrere Umzugskartons an Unterlagen sowie mehrere Datenträger beschlagnahmt worden.

Für die Tafel kommt die Razzia zu einer bereits unruhigen Zeit. Denn der Verein wolle sich neu strukturieren. Am 22. April ist dafür eine Mitgliederversammlung geplant.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal