Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportFormel 1

Formel 1: Ex-Fahrer Jaime Alguersuari kritisiert Red-Bull-Rennstall scharf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNachbarland plant Fahrverbote für E-AutosSymbolbild für einen TextFleetwood Mac: Christine McVie ist totSymbolbild für einen TextAusschuss hat wohl Trumps Steuerpapiere Symbolbild für einen TextFDP-Politiker liebt Ex-PornostarSymbolbild für einen TextARD ändert kurzfristig das ProgrammSymbolbild für einen TextNRW: Polizist schießt auf AngreiferSymbolbild für einen TextWM: England-Star reist vorzeitig abSymbolbild für einen TextPBB: So viele Sexpartner hatte WalentinaSymbolbild für einen TextNächster Abgang im RBB-SkandalSymbolbild für ein VideoSUV baut Unfall: Explosionen folgenSymbolbild für einen TextKöln: "Ferrari"-Wohnung wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserHarte Messi-Kritik: "Dem Teufel verkauft"Symbolbild für einen TextAnzeige: t-online erklärt: Clever vorsorgen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ex-Formel-1-Pilot erhebt Vorwürfe gegen Red Bull

Von t-online, Kgl

24.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Jaime Alguersuari: Er kritisiert seinen Ex-Rennstall.
Jaime Alguersuari: Er kritisiert seinen Ex-Rennstall. (Quelle: Clive Mason/getty images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Formel 1 ist Red Bull ist für seine hohen Ansprüche bekannt. Ein Ex-Fahrer behauptet nun, ein Trauma von seiner Zeit bei dem Rennstall zu haben.

Der Ex-Formel-1-Pilot Jaime Alguersuari erhebt schwere Vorwürfe gegen Red Bull. In einem Interview mit der spanischen "El Confidencial" sprach der Spanier über seine negativen Erlebnisse beim Red Bull-Juniorteam Toro Rosso (heute Alpha Tauri).

"Bei Red Bull hast du nie Frieden gehabt, selbst wenn du eine gute Leistung gebracht hast", sagt Alguersuari. "Deine Gegner haben dir mehr gratuliert als dein eigenes Team", kritisiert er.

Rausschmiss nach zwei Jahren

Alguersuari wurde im Alter von 15 Jahren Mitglied in der Red Bull-Nachwuchsakademie. Im Jahr 2009 erhielt er dann einen Stammplatz bei Toro Rosso, wurde dort nach zwei insgesamt enttäuschenden Jahren jedoch wieder entlassen. Bereits 2015 beendete der heute 32-Jährige seine Rennsportkarriere und arbeitet heute als DJ. Seine Zeit bei Red Bull verfolgt ihn jedoch auch mehr als zehn Jahre nach seinem Rausschmiss noch.

"Ich träume immer noch davon", gesteht Alguersuari. Red Bull-Motorsportchef Helmut Marko, der für beide Teams die Fahrerentscheidungen trifft, spielt dabei eine Hauptrolle. "Diese Ohnmacht und Frustration, nie angekommen zu sein. Und Herr Marko, immer verärgert und schimpfend", so der Spanier. Er habe sich bei dem Rennstall wie ein Kind behandelt gefühlt. "Das hat ein Trauma bei mir verursacht", sagt er. Seinem damaligen Teamkollegen Sébastien Buemi gehe es sicherlich genauso, behauptet Alguersuari weiter.

"Manchmal wache ich weinend auf"

"Ich habe Therapien gemacht und nach meinem Rücktritt haben mir mehrere Psychologen versucht zu helfen", so der Ex-Rennfahrer. "Manchmal wache ich weinend auf. Ich träume, dass ich eine gute Runde abgeliefert habe, aber Herr Marko war trotzdem verärgert", berichtet er.

Red Bull kommentierte die Aussagen ihres Ex-Fahrers bislang nicht. Dennoch ruderte Alguersuari schon ein wenig zurück. Auf Twitter schrieb er, dass er Red Bull und Helmut Marko sehr dankbar sei. Sie hätten ihm Disziplin und harte Arbeit gezeigt. Qualitäten, die ihm auch in anderen Lebensbereichen dabei helfen würden, seine Ziele zu erreichen. "Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass ich nicht derjenige wäre, der ich bin, ohne Teil von Red Bull gewesen zu sein", so Alguersuari.

Auch in der jüngeren Vergangenheit hat sich Red Bull wenig zimperlich im Umgang mit seinen jungen Fahrern gezeigt. So war der Franzose Pierre Gasly im Jahr 2019 seinen Sitz bei Red Bull schon nach einer halben Saison wieder los. Er musste ins Juniorteam zurückkehren. Auch für seinen Nachfolger Alex Albon war nach eineinhalb Jahren an der Seite von Max Verstappen wieder Schluss.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • elconficencial.com: "Jaime Alguersuari: 'Aún me vienen sueños muy raros y extraños de la época que viví en la F1'", spanisch
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Teamchef Binotto verlässt Ferrari mit "großem Bedauern"
Ein Kommentar von Nils Kögler
Motorsport
Formel-1-KalenderMotorsport-News

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website