Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Sebastian Vettel zu Mercedes? Für Ecclestone wäre das "mega"

Klartext vom Ex-F1-Boss  

Vettel zu Mercedes? Für Ecclestone wäre das "mega"

19.05.2020, 11:23 Uhr | sid

Formel 1: Sebastian Vettel zu Mercedes? Für Ecclestone wäre das "mega". Zwei prägende Figuren der Formel 1: Sebastian Vettel (l.) ist für Bernie Ecclestone ein Kandidat für Mercedes. (Quelle: imago images)

Zwei prägende Figuren der Formel 1: Sebastian Vettel (l.) ist für Bernie Ecclestone ein Kandidat für Mercedes. (Quelle: imago images)

Formel-1-Eminenz Bernie Ecclestone hat Mercedes zu einer Verpflichtung von Sebastian Vettel geraten. Das sei nicht nur sportlich interessant. Außerdem sprach er über einen Vergleich zu Michael Schumacher.

Der langjährige Formel-1-Patron Bernie Ecclestone hat Serien-Weltmeister Mercedes zu einer Verpflichtung von Sebastian Vettel geraten. "Mercedes sollte sich gerade in der momentanen Situation überlegen, mit Sebastian einen deutschen Helden zu verpflichten", sagte der 89-Jährige zu Sport1. Vettel verlässt am Ende des Jahres Ferrari, die Zukunft des Heppenheimers ist noch unklar.

Vettel-Wechsel zu Mercedes für Ecclestone ein PR-Coup

Für Ecclestone wäre ein Wechsel Vettels zu Mercedes nicht nur sportlich interessant. "Das könnte einen emotionalen Schub für die Mitarbeiter bewirken und auch für die Außenwelt positive Zeichen setzen. Die PR-Wirksamkeit von Vettel bei Mercedes wäre jedenfalls mega", sagte er.

Zuletzt hatte bereits Mercedes-Teamchef Toto Wolff eine Verpflichtung des Ex-Champions zumindest nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Kein gutes Team werde es "einfach ignorieren, wenn ein viermaliger Weltmeister plötzlich auf dem Transfermarkt auftaucht", sagte Wolff der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Dass Vettel bei Ferrari nicht in die Fußstapfen eines Michael Schumachers treten konnte, sieht Ecclestone nicht nur als Fehler des Deutschen. "Zwischen ihm und Ferrari war es nie derselbe Zauber wie zwischen Michael und den Italienern. Das Team und seine Teamchefs standen nie so hinter Vettel wie hinter Schumacher", sagte er.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal