• Home
  • Sport
  • Formel 1
  • Formel 1 – Mercedes-Chef Toto Wolff verärgert: "Wir sind die großen Verlierer"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextWeitere Leiche in US-Stausee gefundenSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Mercedes-Chef sauer: "Wir sind die großen Verlierer"

Von dpa
Aktualisiert am 07.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Toto Wolff: Der Mercedes-Chef ist unzufrieden mit dem Formel-1-Grundlagenvertrag.
Toto Wolff: Der Mercedes-Chef ist unzufrieden mit dem Formel-1-Grundlagenvertrag. (Quelle: Poolfoto Motorsport/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich läuft es für Mercedes in der aktuellen Formel-1-Saison blendend – doch Teamchef Toto Wolff ist derzeit trotzdem nicht bester Laune. Schuld daran ist der neue Grundlagenvertrag, in dem Wolff sein Team unfair behandelt sieht.

Weltmeisterteam Mercedes will den neuen Formel 1-Grundlagenvertrag nicht unterzeichnen. Teamchef Toto Wolff bezeichnete seinen Rennstall am Freitag als "größten Verlierer" in Bezug auf das Preisgeld.


Formel 1: Die Fahrer der Saison 2020 im Überblick

Mercedes: Lewis Hamilton
Mercedes: Valtteri Bottas
+18

Wolff: "Fühle mich nicht bereit, zu unterzeichnen"

Der Österreicher verwies auf die Erfolge des Teams und auf Weltmeister Lewis Hamilton als Fahrer mit der "größten globalen" Strahlkraft. "Wir haben den Eindruck, dass wir nicht so behandelt wurden, wie wir sollten und deshalb gibt es noch eine Menge rechtlicher Themen für uns", meinte Wolff. "Ich fühle mich nicht bereit dazu, das Concorde Agreement zu unterzeichnen."

Der aktuelle Grundlagenvertrag (Concorde Agreement) der Formel 1 läuft Ende dieses Jahres aus. Die Vereinbarung zwischen den zehn Teams, dem Motorsport-Weltverband FIA und dem Formel-1-Rechteinhaber regelt die Verteilung der Einnahmen. Die Frist zur Übereinkunft läuft den Teams zufolge am Mittwoch ab.

"Wenn man dazu bereit ist, sich an einen Tisch zu setzen und die Themen zu besprechen und zu einem Kompromiss zu kommen, sind wir nah, aber ich habe diesen Ansatz noch nicht gesehen", kritisierte Wolff die Vertragspartner.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bericht: Top-Talent Piastri soll Formel-1-Star ersetzen
Von Nils Kögler
Mercedes-Benz
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website