Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Verstappen schlägt Hamilton erneut – Vettel unglücklich

Formel 1 in der Steiermark  

Verstappen-Gala: Hamilton erneut geschlagen – Vettel unglücklich

27.06.2021, 17:27 Uhr | dd, sid

Der "Große Preis der Steiermark": So fährt sich die Strecke in Spielberg

Lewis Hamilton steht unter Druck. Durch seinen Sieg in Frankreich hat Max Verstappen seinen Vorsprung auf Lewis Hamilton auf zwölf Zähler ausgebaut. Und der Niederländer weiß genau, wie man in Österreich gewinnt. (Quelle: t-online/GoogleEarth)

Virtueller Rundflug zeigt Strecke: So fährt sich der Kurs vom "Großen Preis der Steiermark". (Quelle: t-online)


Der Niederländer gewinnt überlegen den Großen Preis der Steiermark und bleibt deutlich WM-Führender. Sebastian Vettel scheitert ganz knapp an den Punkten – für Mick Schumacher gibt es den nächsten Erfolg.

Max Verstappen bleibt in der Formel 1 der überragende Fahrer der Saison: Der Niederländer gewann im Red Bull auch den Großen Preis der Steiermark in Österreich und distanzierte einmal mehr Weltmeister Lewis Hamilton auf Platz zwei. Dritter wurde Hamiltons Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas. Sebastian Vettel, der von Platz 14 ins Rennen ging, fuhr zwar noch auf Rang zwölf vor, scheiterte damit aber auch ganz knapp an den Punkten. Top-Talent Mick Schumacher (Haas) belegte am Ende Rang 16, schlug nicht nur seinen Teamkollegen Nikita Mazepin deutlich, sondern landete auch noch vor Williams-Pilot Nicolas Latifi.

Durch seinen vierten Sieg im achten Saisonrennen führt Verstappen in der WM-Wertung nun mit 156 Punkten deutlich vor Hamilton (138). Es war eine über weite Strecken dominante Vorstellung von Verstappen, der am Ende mit 35 Sekunden Vorsprung auf Hamilton ins Ziel raste. "Ich konnte da vorne die Reifen schonen, mich auf meine Rundenzeiten konzentrieren, das hat sich alles richtig gut angefühlt", sagte Verstappen nach dem Rennen.  "Es sieht richtig gut aus, aber wir müssen jetzt fokussiert bleiben." Hamilton dagegen schien ungewohnt ratlos: "Ich habe versucht mitzuhalten, aber die haben sich in den vergangenen Wochen so sehr verbessert, es war unmöglich. Ich weiß gar nicht genau, wo wir die ganze Zeit auf sie verlieren."

Der Abstand im Klassement wuchs auf 18 Punkte, so weit lagen die beiden Rivalen in diesem Jahr noch nie auseinander. Valtteri Bottas holte als Dritter im zweiten Silberpfeil immerhin sein erstes Podium seit vier Rennen, die Chancenlosigkeit von Mercedes hatte allerdings auch mit dem Finnen zu tun: Eine Strafe gegen Bottas nahm Mercedes einige Möglichkeiten.

Bottas weiter im Pech

Eine weitere schlechte Nachricht: Am kommenden Sonntag findet auch das neunte Saisonrennen in Spielberg statt, beim Großen Preis von Österreich droht dann der nächste Machtbeweis von Red Bull. Auch, weil nur Hamilton momentan einigermaßen mithalten kann.

Bottas dagegen durchlebt seine wohl schwierigste Zeit seit der Ankunft bei Mercedes im Jahr 2017. Über ein Aus des Finnen beim Weltmeisterteam wird seit Wochen offen spekuliert, weil die Ergebnisse nicht stimmen. Bottas gab sich unter der Woche kämpferisch, wollte Leistung sprechen lassen – am Freitag geschah dann eher das Gegenteil.

Bottas verlor in der Boxengasse die Kontrolle über seinen Boliden, die Rennleitung bestrafte ihn für diesen Dreher und stufte ihn am Start drei Plätze zurück. Für Mercedes war das eine schmerzhafte Entscheidung: Von den Plätzen zwei und drei hätte man Verstappen direkt jagen und mit Strategieoptionen unter Druck setzen können, stattdessen war Hamilton nun erstmal hinter dem Niederländer auf sich allein gestellt.

Hamilton unterlief beinahe ein folgenschwerer Fehler

Dabei blieb es nach dem Start, der Weltmeister kam nicht an Verstappen vorbei. Turbulent wurde es nur im Mittelfeld, der Frontflügel von Charles Leclercs Ferrari schlitzte den Hinterreifen am AlphaTauri von Pierre Gasly auf, beide fielen zurück. Vettel rückte damit näher an die Punkteränge heran, kam aber in der Folge nicht weiter nach vorn.

An der Spitze baute Verstappen recht schnell einen Vorsprung von knapp drei Sekunden auf Hamilton auf, der Engländer hatte allerdings beim Blick in den Rückspiegel Ruhe: Perez im zweiten Red Bull und Bottas konnten nicht folgen.

Eigentlich waren Gewitter für den Rennsonntag angesagt, stattdessen knallte schon seit dem Morgen die Sonne auf den Kurs, der sich auf mehr als 50 Grad aufheizte. Das beeinflusste auch die Lebensdauer der Reifen, etwa nach einem Renndrittel bauten diese spürbar ab – und Hamilton unterlief ein beinahe folgenschwerer Fehler.

Der Engländer wurde in einer Kurve weit hinausgetragen, geriet mit dem Hinterrad in den Kies und konnte das Auto gerade noch abfangen. Der Abstand auf Verstappen wuchs dadurch weiter, sodass dieser auch nach dem Boxenstopp mit mehr als vier Sekunden Vorsprung vorne lag.

Dahinter allerdings nutzte Bottas einen langsamen Reifenwechsel bei Perez und ging vorbei, nun lagen also doch noch beide Mercedes hinter Verstappen – allerdings mit einigem Abstand. Dieser war auch nach der Rennhälfte noch so groß, dass Mercedes selbst mit eingeschobenen Extra-Stopps für neue Reifen kaum hätte Druck aufbauen können.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: