• Home
  • Sport
  • Formel 1
  • Formel 1 - Hoppelnde Autos: Mercedes-Teamchef erwartet neue Debatte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextARD-Aus für Frank PlasbergSymbolbild für einen TextLückenkemper bangt um Staffel-StartSymbolbild für einen TextTaliban töten bekannten Ex-KommandeurSymbolbild für einen TextBirkenstock baut neues deutsches WerkSymbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextDFB-Star wechselt nach EnglandSymbolbild für einen TextNeuer Job für Kramp-KarrenbauerSymbolbild für einen TextFC Bayern verkauft Abwehr-HoffnungSymbolbild für einen TextMark Forster überrascht EhemannSymbolbild für einen TextDie heutigen Gäste von Markus LanzSymbolbild für einen TextHitlergruß bei EM – RauswurfSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin erlebte Horror-UrlaubSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Hoppelnde Autos: Mercedes-Teamchef erwartet neue Debatte

Von dpa
Aktualisiert am 12.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Die teils stark hoppelnden Formel-1-Autos könnten laut Wolff eine erneute Regeldebatte mit den Fahrern auslösen.
Die teils stark hoppelnden Formel-1-Autos könnten laut Wolff eine erneute Regeldebatte mit den Fahrern auslösen. (Quelle: Alessio De Marco/LPS via ZUMA Press Wire/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Baku (dpa) - Die teils stark hoppelnden Formel-1-Autos könnten laut Mercedes-Teamchef Toto Wolff eine erneute Regeldebatte mit den Fahrern auslösen.

Die Piloten seien bereits in Diskussionen zu der Frage: "Ist das ein Problem für uns, dass wir die nächsten Jahre mit einem Reglement umgehen müssen, das uns körperlich belastet", sagte Wolff am Rande des Großen Preises von Aserbaidschan in Baku. Auf dem Stadtkurs war erneut bei einer Reihe von Autos zu beobachten, dass sie bei hoher Geschwindigkeit sehr unruhig werden und die Fahrer häufigen Schlägen im Cockpit ausgesetzt sind.

"Ich kann nur für unsere beiden Fahrer sprechen. Sie haben Probleme bis hin zu einem Punkt, wo nicht einmal Physiotherapeuten helfen können", sagte der Österreicher Wolff. Superstar Lewis Hamilton verriet, sein Rücken sei nach dem Freitagstraining in Baku "echt hinüber" gewesen. Nur Massagen und Akupunktur würden ihm derzeit helfen. "Aber am Samstagmorgen hatte ich immer noch ziemliche Schmerzen", sagte der 37 Jahre alte Rekordweltmeister.

Andere Teams weiter

Nach der umfassenden Regelreform vor dieser Saison hat Mercedes immer wieder Sorgen mit den hoppelnden Silberpfeilen. Andere Teams haben diesen technischen Effekt bereits deutlich besser im Griff.

"Wir müssen sehen, wie sich das entwickelt. Und verstehen, warum es viel härter in manchen Autos ist als in anderen", sagte Wolff. Er erwarte, dass die Piloten bei diesem Thema bald mit einer Stimme sprechen. Sollten sie dauerhafte gesundheitliche Folgen fürchten, "werden die Fahrer mit einer klaren Aussage kommen", sagte Wolff.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Einstieg von Audi und Porsche in die Formel 1 rückt näher
Von Nils Kögler
Mercedes-Benz
Motorsport

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website