• Home
  • Sport
  • 2. Bundesliga
  • 2. Liga: Polizei ermittelt nach Fadenkreuzbannern bei Hannover-Spiel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextFDP drängt auf mehr ZuwanderungSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für ein VideoBrutale Jagd auf MeeresgigantenSymbolbild für einen TextFünfjähriger stirbt durch AsphaltwalzeSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Polizei ermittelt nach Fadenkreuzbannern bei Hannover-Spiel

Von dpa
Aktualisiert am 03.03.2020Lesedauer: 1 Min.
Hannovers Fans zeigen provokante Banner.
Hannovers Fans zeigen provokante Banner. (Quelle: Peter Steffen/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hannover (dpa) - Wegen der im Zweitligaspiel von Hannover 96 gegen Holstein Kiel gezeigten Banner mit den Gesichtern von Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp und von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz im Fadenkreuz hat die Polizei Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Derzeit laufen zwei Verfahren wegen Beleidigung gegen Unbekannt, wie ein Sprecher der Hannoveraner Polizei der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Die Polizei sei dabei, Videoaufzeichnungen auszuwerten. Dem Täter oder den Tätern droht eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr.

Aufgrund lautstarker Beschimpfungen von den Rängen und den beiden Bannern hatte Schiedsrichter Sascha Stegemann die Partie am Montagabend in der 8. Minute kurz unterbrochen. Als die Banner in der Hannoveraner Fankurve nicht mehr zu sehen waren, setzte er die Partie fort.

Bereits am Wochenende zuvor hatte es in mehreren Stadien wegen ähnlicher Vorkommnisse Spielunterbrechungen gegeben. Die Bundesliga-Partien 1. FC Union Berlin gegen VfL Wolfsburg und TSG 1899 Hoffenheim gegen FC Bayern München standen kurz vor dem Abbruch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Hamburger SV lehnt Millionen-Angebot ab
Deutsche Presse-AgenturHannover 96Holstein KielPolizei
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website