t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportBundesliga

Überraschung in Leipzig: RB entlässt Manager Max Eberl


"Fehlendes Commitment" – Leipzig entlässt Max Eberl

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 29.09.2023Lesedauer: 1 Min.
imago images 1030742091Vergrößern des BildesArbeiten nicht mehr zusammen: Red-Bull-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff (l.) und Max Eberl, der als Manager von RB Leipzig entlassen wurde. (Quelle: IMAGO/Frank Hoermann / SVEN SIMON/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Max Eberl ist nicht länger Manager von RB Leipzig. Das verkündete der Klub am Freitag. Der Grund ist überraschend.

RB Leipzig hat sich von Sport-Geschäftsführer Max Eberl getrennt. Der 50-Jährige sei mit sofortiger Wirkung freigestellt, Sportdirektor Rouven Schröder übernehme die sportliche Leitung beim Bundesligisten, teilte der Pokalsieger einen Tag vor dem Topspiel gegen den FC Bayern München mit.

Die Sachsen warfen ihm ein mangelndes Bekenntnis zu Leipzig vor. "Das fehlende Commitment zum Klub veranlasst uns zu dieser Entscheidung. Dies geschieht völlig unabhängig vom Kaderumbruch und den sportlichen Ergebnissen", hieß es in der RB-Mitteilung weiter.

Eberl war zuletzt medial erneut mit einem möglichen Wechsel zum FC Bayern in Verbindung gebracht worden. Angesichts dieser Spekulationen hatte er diese Woche auf seinen Vertrag beim Pokalsieger verwiesen und betont, dass es nicht um ihn, sondern um das Duell mit den Münchnern gehe.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Eberl hatte erst im vergangenen Dezember sein Amt in Leipzig angetreten, nachdem er im Januar 2022 bei Borussia Mönchengladbach zurückgetreten war und dies mit seiner eigenen Erschöpfung begründet hatte. Der 50-Jährige galt bereits in der Vergangenheit mehrfach als Kandidat beim FC Bayern. Er besaß nach Klubangaben einen "langfristigen Vertrag" in Leipzig.

Die Münchner hatten im Juli Christoph Freund als Sportdirektor und damit quasi als Nachfolger von Sportvorstand Hasan Salihamidžić verpflichtet. Eberl hatte seine aktive Fußballkarriere beim FC Bayern begonnen.

Verwendete Quellen
  • Mitteilung von RB Leipzig
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • twitter.com: Profil von @georg_holzner
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website