Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Hannover 96: Horst Heldt wechselt doch nicht nach Wolfsburg – warum?

...

Streit um Hannover-Manager  

Darum wechselt Heldt doch nicht nach Wolfsburg

27.04.2018, 08:28 Uhr | sid, t-online.de

Hannover 96: Horst Heldt wechselt doch nicht nach Wolfsburg – warum?. Horst Heldt: Immer wieder wird Hannovers Manager mit anderen Klubs in Verbindung gebracht. (Quelle: imago/Nordphoto)

Horst Heldt: Immer wieder wird Hannovers Manager mit anderen Klubs in Verbindung gebracht. (Quelle: Nordphoto/imago)

Er wollte den Klub verlassen. Doch Hannover 96 lässt Manager Horst Heldt erneut nicht zu einem Konkurrenten ziehen. Die Hintergründe.

Überraschende Wende im Fall Horst Heldt: Der Sportdirektor von Hannover 96 darf entgegen seines Wunsches nicht zum VfL Wolfsburg wechseln. Beide Vereine hätten sich nicht einigen können, teilte Hannover am Donnerstag mit.

Damit bleibt 96-Boss Martin Kind bei Heldt schon zum zweiten Mal in dieser Saison hart. Bereits im Herbst des vergangenen Jahres hatte er einen Wechsel des Sportdirektors zum 1. FC Köln untersagt. Dieses Mal zeigte sich Hannovers Präsident zumindest gesprächsbereit, doch offenbar wollte Wolfsburg nicht die Kind vorschwebende Ablösesumme bezahlen.

Heldt lehnte neuen Vertrag ab

Heldt soll in Hannover zum Geschäftsführer befördert werden. Doch der 48-Jährige lehnte den ihm vorliegenden Vertrag am Dienstag ab. Danach hatte eigentlich alles nach einem Wechsel von Heldt nach Wolfsburg ausgesehen, wo der Ex-Profi als Geschäftsführer den dringend notwendigen Neuaufbau einleiten sollte. VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe steht beim VW-Club seit Wochen vor dem Aus, offiziell hat ihn von Vereinsseite aber noch niemand über eine bevorstehende Trennung informiert.

Olaf Rebbe: Wolfsburgs Manager steht offenbar vor dem Aus. (Quelle: imago/Revierfoto)Olaf Rebbe: Wolfsburgs Manager steht offenbar vor dem Aus. (Quelle: Revierfoto/imago)

Wie es mit Heldt und 96 nun weitergeht, wird mit Spannung zu beobachten sein. Dass der Sportdirektor hinter Kinds Rücken mit dem VfL Wolfsburg Gespräche geführt hatte, kam bei Kind nicht gut an.

Seit Monaten herrscht Unruhe in Hannover

Heldt war im März 2017 nach Hannover gekommen und hatte als Nachfolger von Martin Bader mit dem ebenfalls neuen Trainer André Breitenreiter die Niedersachsen zum direkten Wiederaufstieg in die Erste Liga geführt. Sportlich liegt 96 auch in dieser Saison auf Kurs. Drei Spieltage vor dem Saisonende hat der Aufsteiger den Klassenerhalt bei sechs Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz nahezu sicher. Direkt kann der Klub nicht mehr absteigen.

Dennoch herrscht rund um den Verein seit Monaten große Unruhe. Vor allem der Dauerzwist zwischen Präsident Kind und dem harten Kern der Fanszene belastet den Klub. Heldt stieß übel auf, dass der sportliche Erfolg deshalb in den Hintergrund trat.

Wolfsburg sehnt sich nach einem Top-Manager

Der Hauptgrund für Heldts Ablehnung des Geschäftsführervertrages liegt aber wohl vor allem in der Frage nach Kompetenzen. Heldt wollte für Transfers allein verantwortlich sein, 96-Boss Kind pochte aber darauf, dass ein weiterer Geschäftsführer mitentscheidet.

In Wolfsburg sollte Heldt dagegen mit größerer Machtfülle ausgestattet werden und beim VW-Club einen Dreijahresvertrag erhalten. Beim noch abstiegsbedrohten VfL sehnen sich die Verantwortlichen eineinhalb Jahre nach dem Ende der Ära Klaus Allofs nach sportlicher Kompetenz.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
549,95 € im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018