Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Werder Bremen: Trainer Kohfeldt rechnet mit Verbleib von Max Kruse

Werder Bremen  

Trainer Kohfeldt rechnet mit Verbleib von Max Kruse

10.01.2019, 11:57 Uhr | dpa

Werder Bremen: Trainer Kohfeldt rechnet mit Verbleib von Max Kruse. Bremens Trainer Florian Kohfeldt (l) im Gespräch mit Max Kruse.

Bremens Trainer Florian Kohfeldt (l) im Gespräch mit Max Kruse. Foto: Carmen Jaspersen. (Quelle: dpa)

Johannesburg (dpa) - Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt geht von einem Verbleib von Torjäger Max Kruse aus. Der Coach des Fußball-Bundesligisten glaubt, dass der bis zum Saisonende unter Vertrag stehende Offensivspieler "auch ein bisschen pokern" werde, weil das in seinem "Naturell" liege.

"Aber ich habe das Gefühl, dass er sich wohlfühlt mit unserer Art des Fußballs", sagte der 36-Jährige in einem Interview des Magazins "Kicker". Kohfeldt denkt vor allem an den Status des Bremer Leistungsträgers, den er als unumstrittener Stammspieler in der Hansestadt besitzt. "Es reizt ihn, hier vielleicht das erste Mal in seiner Karriere eine andere Rolle einzunehmen als nur der Spieler Max Kruse", erklärte der Werder-Trainer, der den 30-Jährigen im Sommer deswegen auch zum Kapitän ernannt hatte.

Dies sah zu Saison-Beginn noch anders aus. "Phasenweise hat es ihn beschäftigt, was das Amt für ihn bedeutet", merkte Kohfeldt an. Aber im Verlauf der Hinrunde hat sich der Stürmer immer besser mit seiner Rolle identifiziert. "Das Allerwichtigste für mich: Der Kapitän muss eine der größten Vertrauenspersonen des Trainers sein. Das ist Max, ohne Wenn und Aber."

Auch die immer wieder geführte Diskussion über Kruses Fitnesszustand erklärte Kohfeldt: "Max war vorm Trainingsauftakt im Sommer verletzt, was wir nicht kommuniziert haben. Er konnte die Läufe während seines Heimprogramms nicht durchziehen. Aber er ist so wichtig für uns, dass ich nicht gesagt habe: Mach erst mal noch vier Wochen Aufbau und steige am 5. Spieltag ein."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal