Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Nach dem Aus bei Fortuna Düsseldorf: Friedhelm Funkel erklärt sein Karriereende

Nach dem Fortuna-Aus  

Funkel erklärt sein Karriereende als Trainer

30.01.2020, 14:32 Uhr | sid

 (Quelle: Sport1)
Funkel äußert sich zu Trennung von Fortuna

Friedhelm Funkel ist nicht mehr Trainer von Fortuna Düsseldorf. Nach der verkündeten Trennung am Mittwochmorgen verabschiedet sich der Coach von Spielern, Fans und Reportern. (Quelle: Sport1)

Karriereende nach Rauswurf bei Düsseldorf? So reagierte Friedhelm Funkel auf seine Entlassung. (Quelle: Sport1)


Der 66-Jährige wurde von seinem Job als Cheftrainer von Fortuna Düsseldorf entbunden. Einen neuen Verein wird er nicht mehr übernehmen, dies hat Friedhelm Funkel nun noch einmal bestätigt. 

Für Friedhelm Funkel wird es nach seiner Freistellung beim Fußball-Bundesligisten Fortuna Düsseldorf keine Rückkehr mehr auf die Trainerbank geben. "Meine Trainerkarriere ist beendet", verkündete der 66-Jährige im Interview mit Sky Sport News HD.

Am Mittwochmorgen war Funkel nach vierjähriger Tätigkeit beim Traditionsklub von seinen Aufgaben entbunden worden. Seinem Nachfolger Uwe Rösler wünschte Funkel alles Gute: "Ich kenne Uwe nicht persönlich, aber er übernimmt eine hundertprozentig intakte Mannschaft. Ich wünsche ihm alles erdenklich Gute und hoffe, dass er schnell Zugriff auf die Mannschaft erhält."

Funkel hofft, dass die Fortuna, derzeit Tabellenletzter der Bundesliga, den Klassenerhalt schafft: "Was wir vier Jahre aufgebaut haben, darf nicht kaputtgehen. Ich drücke alle Daumen." Seine emotionalen Abschiedsworte sehen Sie oben im Video

Die Entscheidung über die Trennung wurde laut Funkel von den Klub-Verantwortlichen damit begründet, dass man "einen neuen Impuls setzen" wollte. Angesprochen vom Sky-Reporter, wie er die verbale Unterstützung vonseiten der sportlichen Leitung noch am Sonntag nach dem 0:3 in Leverkusen im Nachhinein auffasst, meinte er: "Das möchte ich nicht kommentieren." Er habe sich gewünscht "noch drei bis vier Spiele bestreiten zu dürfen". Dieser Wunsch sei aber nicht erfüllt worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal