Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern München verkauft Gesichtsmasken

Erlös für #WeKickCorona  

FC Bayern München verkauft Gesichtsmasken

24.04.2020, 15:13 Uhr | dpa

 FC Bayern München verkauft Gesichtsmasken. Besonderer Mundschutz: Der FC Bayern um Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge (vo. re.) verkauft nun Gesichtsmasken, um eine initiative seiner Spieler Josua Kimmich (hi. li.) und Leon Goretzka (hi. re.) zu unterstützen. (Quelle: imago images)

Besonderer Mundschutz: Der FC Bayern um Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge (vo. re.) verkauft nun Gesichtsmasken, um eine initiative seiner Spieler Josua Kimmich (hi. li.) und Leon Goretzka (hi. re.) zu unterstützen. (Quelle: imago images)

Der FC Bayern verkauft ab jetzt individuell gestaltete Gesichtsmasken. Der Gewinn geht an eine Initiative zweier seiner Spieler. Der Name: #WeKickCorona.

Der FC Bayern München unterstützt die von Joshua Kimmich und Leon Goretzka initiierte Hilfsaktion #WeKickCorona. Der deutsche Rekordmeister verkauft individuell gestaltete Gesichtsmasken und spendet den Gewinn der Initiative seiner beiden Fußballer. Diese unterstützt in der Corona-Krise soziale und karitative Einrichtungen.

als hergestellt, die eigentlich anlässlich des Champions-League-Spiels der Münchner gegen den FC Chelsea produziert worden waren. Ob das Achtelfinal-Rückspiel der europäischen Königsklasse überhaupt noch gespielt werden kann, ist unklar. Aber auch wenn das Match in München in der Saison nachgeholt wird, findet es ohne Zuschauer statt.

Kimmich und Goretzka haben mit ihrer Aktion, an der sich seither viele Sportler beteiligten, bislang nach eigenen Angaben mehr als 3,9 Millionen Euro für karitative Zwecke eingesammelt. Die beiden Nationalspieler freuen sich über die Unterstützung des Vereins. "Die Masken sind in der Tat optisch sehr cool. Und da hinter der ganzen Aktion mit den umgenähten Fan-Schals auch noch ein Umweltgedanke steht, ist die Geschichte nun noch runder", sagte Goretzka.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal