Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Keller und Rummenigge für Gehaltsobergrenze: gegen "ausufernde Gehälter"

Gegen "ausufernde Gehälter"  

Nach Aussprache: Keller und Rummenigge für Gehaltsobergrenze

19.05.2020, 16:28 Uhr | sid

Keller und Rummenigge für Gehaltsobergrenze: gegen "ausufernde Gehälter". Karl-Heinz Rummenigge: Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern will mit DFB-Chef Fritz Keller an einer Gehaltsobergrenze arbeiten.  (Quelle: imago images/foto2press)

Karl-Heinz Rummenigge: Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern will mit DFB-Chef Fritz Keller an einer Gehaltsobergrenze arbeiten. (Quelle: foto2press/imago images)

Nach ihrem Ferndisput haben sich DFB-Chef Keller und Karl-Heinz-Rummenigge ausgesprochen – und machen nun gemeinsame Sache. Beide wollen sich gegen "unsinnige Gehälter und Ablösesummen" einsetzen. 

DFB-Präsident Fritz Keller und Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge haben sich ausgesprochen und wollen nun gemeinsam den Kampf gegen ausufernde Gehälter vorantreiben. "Es gibt unsinnige Gehälter und Ablösesummen, die nicht mehr glaubhaft sind. Wir müssen über Gehaltsobergrenzen reden", sagte Keller am Dienstag in einer Medienrunde: "Ich freue mich, dass ich da mit Karl-Heinz Rummenigge einer Meinung bin."

Reform des Financial Fair Play auf der Agenda

Keller kündigte daher an, den Kontakt zu UEFA-Präsident Aleksander Ceferin suchen zu wollen. Die Eindämmung von Gehältern, die "teilweise von einer anderen Welt" seien, könne nur über die Europäische Fußball-Union (UEFA) gelingen. "Am Ende muss eine europarechtskonforme Regelung stehen, die auch für Großbritannien gilt", sagte der DFB-Chef.

Auch eine Reform des Financial Fair Play für den gesamten Fußball sehe auf seiner Agenda. "Wir müssen den Profifußball wieder näher zu den Menschen bringen", sagte Keller. Die aktuelle Krise habe Probleme des Fußballs, die vorher von immer neuen Rekorden überlagert wurden, offen zu Tage treten lassen.

Am Sonntag hatte Rummenigge den Boss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) scharf attackiert. Er sei "irritiert über seine populistische Wortwahl", sagte der Bayern-Boss bei Sky, "weil Keller ein Mann ist, der sehr genau überlegt, was er sagt". Zuvor hatte Keller in einem Spiegel-Interview die "Großkotzigkeit" neureicher Fußballmillionäre beklagt und für die Zeit nach der Coronakrise "mehr Demut" eingefordert.

Champions und Europa League im August?

Während in der Fußball-Bundesliga der Ball wieder rollt, ist der internationale Spielbetrieb noch ausgesetzt. Doch die Pläne der Uefa schreiten voran. Nach Informationen von "Sport1" soll die Spielzeit 19/20 im August an einem zentralen Ort zu Ende gebracht werden. Dies soll DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius am Dienstag in einer Medienrunde bestätigt haben. 

Die Pläne betreffen demnach sowohl die Europa als auch die Champions League. Über den Austragenden Modus soll noch final entschieden werden. Am 17. Juni tagt das Uefa-Exekutivkomitee das nächste Mal.  

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid
  • Florian Plettenberg auf Twitter (@Plettigoal)
  • fcbinside.de: "Europa und Champions League an einem Ort"
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal