• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Bundesliga-Abstiegskampf - Mainzer Sportchef Heidel: "Noch ist nichts erreicht"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Patricia SchlesingerSymbolbild für ein VideoHelikopterabsturz: Video rettet PolitikerSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen TextAngela Merkel schickt kleiner Angela PostSymbolbild für ein VideoArmee muss Tiere vor Verdursten rettenSymbolbild für einen TextPolizei sucht vermisste ElfjährigeSymbolbild für einen TextWütende Fans zünden Spieler-Autos anSymbolbild für einen TextEintracht Frankfurt jagt drei SpielerSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextSchwerer Wohnmobil-Unfall auf A8Symbolbild für einen Watson TeaserWurst-Rückruf: Warnung vor VerzehrSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Mainzer Sportchef Heidel: "Noch ist nichts erreicht"

Von dpa
Aktualisiert am 03.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Sieht Fortschritte im Mainzer Abstiegskampf: Sportchef Christian Heidel.
Sieht Fortschritte im Mainzer Abstiegskampf: Sportchef Christian Heidel. (Quelle: Federico Gambarini/dpa-POOL/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mainz (dpa) - Sportvorstand Christian Heidel zieht eine positive erste Bilanz der Rettungsmission des abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Mainz 05.

"Wir haben einen ordentlichen Anfang hingelegt, das bringt aber noch nichts", sagte der 57-Jährige im Interview der "Bild"-Zeitung und ergänzte: "Prima ist, dass wir die Stimmung gedreht haben. Depressiv schaffst du den Klassenerhalt nicht. Aber noch ist nichts erreicht."

Heidel, der von 1992 bis 2016 schon Manager beim FSV Mainz 05 war, ist zusammen mit Martin Schmidt als Sportdirektor und Bo Svensson als Cheftrainer seit Anfang Januar bei den Rheinhessen tätig. Seitdem sind die in der Tabelle lange abgeschlagenen Mainzer bis auf einen Punkt an einen Nichtabstiegsplatz herangekommen.

"Wir sind jetzt viel geschlossener, alles wirkt gefestigter", sagte Heidel. "Die Mannschaft glaubt nicht an Wunder, aber sie glaubt wieder an sich! Und wir sind wieder die Jäger der anderen über uns."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Eintracht Frankfurt hat gleich drei Spieler im Blick
1. FSV Mainz 05Christian Heidel
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website