Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Manuel Gräfe: Bundesligaprofis setzen sich für Schiedsrichter ein

Protest gegen Ruhestand  

Bundesligaprofis setzen sich für Schiedsrichter ein

25.04.2021, 11:52 Uhr | sid

Manuel Gräfe: Bundesligaprofis setzen sich für Schiedsrichter ein. Manuel Gräfe: Der Schiedsrichter hat die Altersgrenze erreicht und darf künftig nicht mehr in der Bundesliga pfeifen. (Quelle: imago images/Eibner)

Manuel Gräfe: Der Schiedsrichter hat die Altersgrenze erreicht und darf künftig nicht mehr in der Bundesliga pfeifen. (Quelle: Eibner/imago images)

Manuel Gräfe ist mehrfach zum besten Schiedsrichter Deutschlands gewählt worden. Im Sommer muss er aber wegen einer DFB-Regel aufhören. Dagegen protestieren nun gleich mehrere Spieler.

Dass nach dem Abpfiff heftig über den Schiedsrichter diskutiert wird, ist wahrlich keine Seltenheit in der Fußball-Bundesliga. Was sich im Anschluss an das badische Duell zwischen dem SC Freiburg und der TSG Hoffenheim (1:1) abspielte, war allerdings neu. Die Profis machten gemeinsamen gegen die "Früh-Pensionierung" von Manuel Gräfe Front und setzten mit ihrem Plädoyer für den Verbleib des Unparteiischen in der Eliteklasse den Deutschen Fußball-Bund (DFB) unter Druck.

Ausgelöst wurden die "Pro-Gräfe-Proteste" von Christian Günter. Obwohl der Freiburger Kapitän gar nicht nach dem Referee gefragt wurde, machte Günter am Sky-Mikrofon seinem Unmut über das vom DFB angeordnete Dienstende Gräfes nach dem Ende der Saison Luft.

"Der Herr Gräfe ist einer der besten Schiedsrichter in Deutschland, wenn nicht sogar der beste", sagte der Außenverteidiger über den Berliner, der aufgrund der umstrittenen Altersgrenze "in Rente" gehen muss: "Da muss man mal drüber nachdenken, ob so jemand nicht noch ein bisschen länger Schiedsrichter sein darf."

Freiburgs Günter: "Bitte lasst ihn noch weitermachen"

Für Günter gibt es keinen Grund für das Aus von Gräfe, der zukünftig nur noch als Videoassistent und beim Coaching der Drittliga-Referees eingesetzt werden darf. "Er ist fit und hat eine überragende Leitung auf dem Platz", äußerte Freiburgs Kapitän: "Ich würde da mal eine Lanze brechen und sagen: Bitte lasst ihn noch ein bisschen weitermachen."

Die nahbare und kommunikative Art von Manuel Gräfe kommt bei Spielern wie Christian Günter (Freiburg) und Kevin Vogt (Hoffenheim) gut an. (Quelle: imago images/Sportfoto Rudel)Die nahbare und kommunikative Art von Manuel Gräfe kommt bei Spielern wie Christian Günter (Freiburg) und Kevin Vogt (Hoffenheim) gut an. (Quelle: Sportfoto Rudel/imago images)

Dieser Aufforderung schloss sich Hoffenheims Kapitän an. "Er muss weitermachen. Er ist ein super Schiri", sagte Oliver Baumann: "Es ist völlig egal, wie alt er ist. Wenn er gute Entscheidungen trifft und noch gut über den Platz kommt, so lange ist alles gut."

Das sehen die Verantwortlichen beim Verband allerdings anders. Sie hatten am Mittwoch klar gemacht, dass Gräfe sowie dessen Kollegen Guido Winkmann (Kerken) und Markus Schmidt (Stuttgart) künftig nicht mehr pfeifen dürfen, weil sie im vergangenen Jahr 47 Jahre alt geworden sind. "Die Entscheidung war für uns sehr schwierig", sagte Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich: "Aber letztendlich gaben für uns die Aspekte Weiterentwicklung (...) und Strategie in der Kaderplanung den Ausschlag."

DFB hält an Regelung fest: Setzen auf Fluktuation

Dies hatte Gräfe zuletzt kritisiert, weil er sich schon vor der Partie in Freiburg der Unterstützung der Profis sicher sein konnte. Zudem gaben die Ex-Nationalspieler Lothar Matthäus und Dietmar Hamann an, dass sie Gräfe vermissen werden.

"Ich höre oft, dass es nicht sein könne, dass ich nun nur aufgrund einer vor Jahrzehnten vom DFB festgelegten Altersgrenze aufhören soll", sagte Gräfe in der Sportschau. Auch Winkmann hatte zu Protokoll gegeben, dass er gerne noch weitermachen würde – was in anderen Ländern möglich ist.

Laut Fröhlich habe der DFB das Anliegen der beiden Referees "sehr ernsthaft aufgenommen und uns sehr intensiv damit auseinandergesetzt". Letztendlich habe man sich aber dazu entschieden, weiterhin "auf eine Fluktuation im Bereich der Unparteiischen auf dem Platz" zu setzen.

DFB will Eifersüchteleien vorgreifen

Diese Entscheidung hat sicherlich auch interne Hintergründe. Schließlich sprechen die Schiedsrichter hinter vorgehaltener Hand immer wieder über die Eifersüchteleien in der Zunft hinsichtlich der Anzahl von Einsätzen und dem dazugehörigen finanziellen Verdienst. Eine "Lex Gräfe" würde für große Unruhe bei den jüngeren Unparteiischen sorgen.

Deshalb hat Freiburgs Trainer Christian Streich auch eine differenzierte Ansicht. "Manuel Gräfe ist herausragend. Und natürlich würden wir es als Trainer und Spieler gut finden, wenn die sehr guten Schiedsrichter so lange pfeifen können, wie es körperlich geht", sagte Streich: "Aber das ist eine sportpolitische Entscheidung. Man müsste die Regeln ändern. Ich will keinen Druck aufbauen. Das müssen die Leute entscheiden, die dafür verantwortlich sind."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal