Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Eintracht Frankfurt: Martin Hinteregger verharmlost mögliche Krawalle

Aufregung um TV-Interview  

Frankfurts Hinteregger verharmlost Fußball-Krawalle

25.04.2021, 14:57 Uhr | sid

Eintracht Frankfurt: Martin Hinteregger verharmlost mögliche Krawalle. Martin Hinteregger: Der Frankfurter Verteidiger sorgt mit einem Interview für Empörung. (Quelle: imago images/Laci Perenyi)

Martin Hinteregger: Der Frankfurter Verteidiger sorgte mit einem Interview für Empörung. (Quelle: Laci Perenyi/imago images)

Vor der BayArena musste die Polizei ein Zusammenstoßen Leverkusener und Frankfurter Anhänger verhindern. Dass sich die Hooligans zum Kämpfen verabredet haben sollen, findet Eintrachts Martin Hinteregger halb so wild.

Mit sonderbaren und verharmlosenden Aussagen zu möglichen Krawallen von Fußball-Rowdies am Rande des Bundesligaspiels Bayer Leverkusen gegen Eintracht Frankfurt (3:1) am Samstag hat Eintracht-Profi Martin Hinteregger im Netz für Aufsehen gesorgt. Dem ZDF sagte der österreichische Nationalspieler: "Die haben sich wahrscheinlich ausgeredet und ein bisschen gekloppt. Wenn es beide gewollt haben, ist es ja okay."

So etwas gehöre zum Fußball dazu, so der Abwehrspieler: "Ihr könnt wieder über was berichten, die haben Spaß beim Kämpfen, wir müssen Interviews dazu beantworten. Und jeder hat was davon. Ist ja nix Schlimmes."

Der öffentlich-rechtliche Sender verzichtete darauf, das Interview, das von einem ZDF-Reporter geführt wurde, im "Aktuellen Sportstudio" am Samstagabend auszustrahlen. "Die Redaktion hat die Entscheidung selbstständig getroffen. Man hätte die Entscheidung auch anders treffen können", sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SID. Wie das Interview ins Internet gelangte, ist nicht genau bekannt.

Polizei verhindert Eskalation

Mit einem massiven Polizeiaufgebot hatte die Polizei in Leverkusen Krawalle von rivalisierenden Fangruppen verhindern können. Dies hatte eine Polizeisprecherin dem SID am Sonntag bestätigt. Hinweise, dass sich die beiden Fanlager zu Krawallen verabredet hatten, lagen der Polizei nicht vor.

Beide Anhängergruppen umfassten jeweils zwischen 80 und 100 Personen. Zu Handgreiflichkeiten kam es dank des Eingreifens der Polizei nicht. Einige Frankfurter Anhänger konnten auf einem Parkplatz in der Nähe der BayArena festgesetzt werden, nach Feststellung der Personalien wurden diese nach Hause geschickt. Die Ansammlung Leverkusener Fans hatte sich nach Polizeiangaben sehr schnell in kleinere Gruppen aufgelöst.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal